Müde krank und schlapp: Nebennierenschwäche?

Heilpraktiker behandeln Nebennierenschwäche
Nebennierenschwäche: müde, erschöpft und ausgelaugt

Die Nebennierenschwäche (Adreanal Fatigue) ist zwar keine neue Krankheit, sie ist jedoch erst vor ein paar Jahren ins Rampenlicht gerückt. Entsprechend mau sind entsprechende Studien und Untersuchungen dazu. Aktuell wird viel dazu geforscht, wir können darauf hoffen, dass wir in ein paar Jahren deutlich mehr zu diesem Thema wissen als dies heute der Fall ist. Angefangen haben die Forschungen, als immer mehr Burnout Fälle bekannt geworden sind. Wo kommen diese Symptome her? Was sind die Ursachen? Wie kann man Burnout verhindern? Beim beantworten dieser und anderer Fragen sind die Forscher auf das Stresshormon Cortisol gestoßen. Es wird in Stresssituationen ausgeschüttet und beeinflusst viele Systeme unseres Körpers. Sie haben festgestellt, dass Burnoutpatienten meist einen deutlich erniedrigten Cortisolspiegel im Speichel haben. Warum ist das so, was steckt dahinter?

Die Nebennierenschwäche gilt als Funktionsstörung. Das heißt, das Organ selber ist an sich noch gesund. Dadurch ergeben sich verschiedene Schwierigkeiten in der Diagnostik und der Therapie. Zum Beispiel ist das Cortisol im Blut (im Gegensatz zur Nebenniereninsuffizienz, auch Morbus Addison genannt) noch völlig normal. Im Speichel sind aber bereits Auffälligkeiten sichtbar. Kombiniert mit den unklaren Befindlichkeiten und den vielen verschiedenen Symptomen, wird das Problem häufig übersehen oder spät diagnostiziert.

 

Das englische Wort für die Krankheit ist Adrenal Fatigue, Nebennierenmüdigkeit. Dies beschreibt das Problem sehr gut. Die Nebenniere kann zwar noch, aber halt nicht mehr so richtig. Einmal ordentlich ausgeruht, kommt alles wieder in Ordnung.

 

Die meisten Beschwerden einer Nebennierenschwäche lassen sich direkt durch die Wirkung von Cortisol im Körper erklären.


Wie wirkt Stress im Körper?

Cortisol steigt bei Stress
Stress als Ursache der Nebennierenschwäche

Cortisol ist das wichtigste Anti-Stress-Hormon unseres Körpers und wird immer dann ausgeschüttet, wenn wir in Fight or Flight Situationen kommen. Es sorgt dafür, dass alle Systeme die fürs Kämpfen oder Flüchten benötigt werden (Sympathikus) auf Hochtouren laufen. Gleichzeitig wird alles in dem Moment unwichtige gedämpft. Solange es noch Säbelzahntiger gab, war das eine äußerst sinnvolle Reaktion unseres Körpers. Atmung, Blutdruck, Puls, Gehirndurchblutung, Aufmerksamkeit, Muskeln alles in Top Form. Der Blutzuckerspiegel wird erhöht, damit man nicht im falschen Moment schlapp macht. Gleichzeitig werden das Immunsystem, die Verdauung, die Sexualität und Erholung/Schlaf (Parasympathikus) komplett gestoppt. Wäre ja blöd, wenn wir mitten auf der Flucht einschlafen würden.

 

Heutzutage haben wir in der Regel keine lebensgefährlichen Situationen mehr im Alltag. Das weiß zwar unser Gehirn, unser Körper aber nicht. Die Stressbewältigung läuft noch genauso ab, wie vor zehntausenden von Jahren. Leider ist es da egal, ob wir ausgeraubt werden oder unser Chef uns Beine macht, die Reaktion ist genau dieselbe.

 

Wenn solche Situationen nur ab und an vorkommen, beruhigt sich der Körper wieder. Es herrscht ein stetiges Hin und Her zwischen Anspannung und Entspannung, Sympathikus und Parasympathikus.

 

Zum Problem wird es, wenn wir unter Dauerstress leiden. Unser Körper hat dann keine Möglichkeit mehr über den Parasympathikus aufzutanken.


Was ist Cortisol?

Cortisol wird in den Nebennieren synthetisiert. Es untersteht einem Regelkreis zu welchem die Nebenniere, der Hypothalamus und die Hypophyse gehören. Vereinfacht gesagt, ist die Hypophyse der Chef, welcher den Hormongehalt im Blut misst und dann den anderen Drüsen sagt, wie viel sie zu arbeiten haben.

 

Cortisol unterliegt einem Tagesrrhytmus.  Zwischen 5:00 und 8:00 in der früh bereitet sich der Körper auf das Aufstehen vor, der Cortisolspiegel ist hier am Höchsten. Danach fällt er im Laufe des Tages immer weiter ab und erreicht zwischen 0:00 und 4:00 den Tiefstwert.

Im Speichel gemessen liegt das Cortisol morgens bei knapp 6 ng/ml, steigt dann 2-3 Stunden nach dem Aufstehen bis auf knapp 10, 5 Stunden nach dem Aufstehen liegt es noch bei 3 und sinkt dann weiter bis auf 1. Um meine Nebennierenschwäche festzustellen wird daher eine Speichelprobe benötigt. Das daraus entstehenden Tagesprofil, gibt Aufschluss über den Zustand der Nebenniere.

 

Durch die entzündungshemmende Wirkung von Cortisol, kommt es anfänglich während Stresszeiten auch nicht zu Infekten. Sinkt das Cortisol dann z. B. zum Wochenende oder Urlaub ab, holt uns der Infekt ein, wir werden krank. Das ist eines der typisches Anzeichen für die erste Phase der Nebennierenschwäche. Hält diese Phase an, erschöpft sich die Nebenniere weiter und es wird im Tagesverlauf zu wenig Cortisol ausgeschüttet. In dieser Phase kommt es daher zu einer Infektanfälligkeit.

 

Bei Stress wird mehr Adrenalin ausgeschüttet. Über den hormonellen Regelkreis wird dabei ACTH (adrenocorticotropes Hormon) ausgeschüttet. Dieses bringt die Nebennierenrinde dazu, Cortisol auszuschütten. Gleichzeitig sinkt das DHEA (Dihydroxyepiandosteron) ab.

 

In der ersten Phase der Nebennierenschwäche, steigt der Cortisolspiegel also an und der DHEA-Spiegel sinkt ab. Es entstehen hohe Cortisolspiegel ohne normale Tagesrhythmik.

 

Bei chronischem Stress kann sich dieser Mechanismus allerdings erschöpfen. Die Nebennierenrinde kann nicht dauerhaft Höchstleistungen bringen. Sie erschöpft sich, die Cortisolausschüttung nimmt ab und sinkt unter den Normbereich.

 

In der Folge werden alle Systeme gestört, die eine normale Cortisolmenge benötigen.

 

Geht die chronische Belastung über Jahre weiter, kann es zu einer Nebennierenrinden Insuffizienz kommen. Die Nebennierenrinde gibt sozusagen den Geist auf. Während bisher das erhöhte oder erniedrigte Cortisol nur im Speichel gemessen werden konnte, ist jetzt das Cortisol auch im Blut erniedrigt. Die Störung ist nicht mehr funktionell wie bei der Nebennierenschwäche. Sie ist jetzt manifestiert. Man spricht von einer echten Nebenniereninsuffizienz, die schulmedizinisch anerkannt ist und behandelt werden muss. Ist die Insuffizienz Mal da, kann sie nicht rückgängig gemacht werden. Leider ist es dann nötig, künstliches Cortisol (Cortison) dauerhaft einzunehmen


Die verschiedenen Phasen der Nebennierenschwäche

Die Nebennierenschwäche verläuft in drei Stadien:

  1. Fight or Flight (Kampf oder Flucht): starker Stress mit erhöhtem Cortisolspiegel. Alles läuft auf Hochtouren.
    Man ist selten krank und nimmt eher zu.
  2. Resistenz: abnehmender Cortisolspiegel, Tagesrhythmik ist nicht gegeben.
  3. Erschöpfung: Cortisolspiegel erniedrigt, die Nebennierenrinde ist erschöpft. Man ist müde und kraftlos, kommt schlecht in die Gänge. Jetzt besteht auch eine Infektanfälligkeit.

Was sind die Symptome?

Alternative Behandlung der Adrenal Fatigue
Krank durch Nebennierenschwäche

Die Symptome sind abhängig vom Stadium der Nebennierenschwäche.


Was können die Ursachen sein?

Die Ursachen für eine Nebennierenschwäche kann alles sein, was den Körper dauerhaft stresst. Dazu gehören körperliche und psychische Auslöser. In der Regel müssen mehrere Faktoren zusammen kommen, damit die Nebennierenrinde sich komplett erschöpft.

Zu den möglichen Stressoren gehören:

 

  • Psychische Belastungen beruflich und privat
  • Körperlicher Stress durch schwere körperliche Arbeit oder Sport
  •  Infektionen akut und chronisch, auch "stille" Entzündungen ohne spürbare Symptome
  • Medikamente
  • Schwermetallbelastungen, Strahlung, Vergiftungen
  • Reizüberflutung: Fernsehen, Computer, Schlafmangel, Lärm
  • Missverhältnis zwischen Anspannung und Entspannung

Therapie der Nebennierenschwäche

Medizin, Medikamente, Therapie
Behandlung der Nebennierenschwäche

Die Grundtherapie besteht aus einer Regelung des Tagesablaufs mit genügend Bewegung, Schlaf, Licht und einer hochwertigen Ernährung. Der Patient muss - wenn möglich - die Stressoren vermindern oder abstellen. Ist dies nicht möglich, helfen Autogenes Training oder die progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen. Ist die Nebennierenschwäche noch im Anfangsstadion, hilft 2-3x pro Woche leichte Bewegung an der frischen Luft. Ist der Zustand jedoch zu weit fortgeschritten, ist das den Patienten oft nicht mehr möglich. Dann werden vorhandene Mangel an B12, Vitamin D, Magnesium, Zink und Selen aufgefüllt.

 

Infusionen mit Cholincitrat (ehemals Neurotropan) und Elektrolytlösung ehemals Zentramin) helfen vor allem am Anfang der Therapie enorm. Der Patient spürt eine sofortige Erleichterung und verträgt die Therapie insgesamt besser.

Je nach Art der Symptome spritze ich Akupunkturpunkte mit pflanzlichen Medikamenten. Auch die Ohrakupunktur leistet hervorragende Hilfe.

 

Zum Einnehmen kommen je nach Stadium Mittel unterschiedliche pflanzliche Mittel sowie Mineralien, Vitamine und Spurenelemente in Frage. Falls die Schwäche weit fortgeschritten ist oder noch andere Hormondrüsen betroffen sind, setze ich Mittel zur Hypophysensteuerung ein. Hier ist auch an bioidentische Hormone zu denken! Diese Medikamente müssen je nach Stadium der Nebennierenschwäche drei bis acht Monate eingenommen werden. Damit es nicht zu einem sofortigen Rückfall kommt, werden die Tropfen ein paar Wochen über die Besserung hinaus eingenommen.

 

Die Therapie der Nebennierenschwäche ist langwierig und nicht immer einfach. Für die Patienten ist die Lebensqualität jedoch so massiv eingeschränkt, dass es sich lohnt durchzuhalten.


Das können Sie selber tun

Im ersten Stadium der Nebennierenschwäche ist es wichtig, das Stressniveau und somit das Cortisol zu senken. Somit kann es nicht zu Stadium zwei und drei kommen.

 

Ein paar Dinge können Sie selber tun, dazu gehört, Stressoren zu meiden:

  • Stress, körperlich und geistig
  • Für viel Entspannung sorgen, körperlich und geistig z. B. mit Meditation oder Muskelrelaxation
  • Hören Sie entspannende Musik
  • Lachen Sie, schauen Sie einen lustigen Film oder ein lustiges Theaterstück an
  • einen geregelten Tagesrhythmus einführen. Zur selben Zeit aufstehen und ins Bett gehen
  • Schlafen Sie genug. Bei Schlafproblemen kann Melatonin oder Tryptophan helfen.
  • leichte Bewegung mit mäßiger Pulserhöhung hilft beim Stressabbau.
  • Gesund essen (bio, frisch, saisonal) und Fertigprodukte meiden

Diese Dinge beeinflussen den Cortisolspiegel:

  • Stark zuckerhaltige Lebensmittel
  • Wasser trinken: Dehydrierung erhöht den Cortisolspiegel
  • Wenig koffeinhaltige Getränke
  • Schwarztee senkt das Stressniveau
  • Fisch und Fischöl: 2000mg Fischöl pro Tag senkt den Cortisolspiegel. Reich an Fischöl sind vor allem: Seebarsch, Sardinen, Lachs und Makrelen enthalten.
  • Rhodiola Extrakt wirkt ausgleichend auf den Cortisolspiegel

Naturheilpraxis Margot Eisele, Haidhausen
Margot Eisele, Heilpraktikerin München

Weitere Artikel rund um die Gesundheit finden Sie in meinem Blog.

Hier gibt es Artikel zum Thema Burnout, Schmerzen, Übersäuerung und vielem mehr.

 

Um einen Termin auszumachen, können Sie mich unter 08920972243 anrufen oder per E-Mail kontaktieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 228
  • #1

    Wagner götz anja (Mittwoch, 25 Mai 2016 00:34)

    Das war ein wirklich ganz toller beitrag über die nebennieren schwäche.jetzt kann ich vieles bedeutend besser verstehen und umsetzen.
    Vielen dank.
    Wagner götz anja

  • #2

    Andrea Heeg (Samstag, 13 August 2016 20:05)

    Sehr schöner Artikel! Ein Lob von einer Kollegin aus Miesbach ;-)

  • #3

    Nicole Ronellenfitsch (Dienstag, 20 September 2016 10:32)

    Danke für den mutmachenden Artikel. Langwierig aber heilbar.
    Danke!

  • #4

    Marin Ilic (Sonntag, 06 November 2016 17:15)

    Sehr geehrte Frau Eisele,

    da ich nicht weiss, ob bei mir ueberhaupt eine Nebennierenschwaeche vorliegt, haette ich eine Frage zu Ihrem Artikel zu diesem Thema. Mein Cortisolspiegel im Blut ist soweit ok.
    Habe jedoch wiederholt im 24-Std. Urin eine ueber dem Referenzbereich liegende Cortisol Ausscheidung; ebenfalls erhoeht sind mitunter Mg, Na und Phosphor!

    Besten Dank im voraus.

    Marin Ilic
    Stuttgart

  • #5

    Gabriele (Montag, 03 April 2017 22:34)

    Danke für ihren schönen Eintrag.

  • #6

    Anita (Sonntag, 03 September 2017 10:04)

    Hallo Frau Eisele,
    Ich habe einen sehr hohen Cortisol Wert und leide seit zwei Jahren an ganzjähriger Nasennebenhöhlenentzündung, auch leide ich seitdem an Heuschnupfen und Katzenallergie, was ich vorher nicht hatte. Kein Arzt könnte mir bisher helfen. Könnte es an dem Cortisol Wert liegen?
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Liebe Grüße
    Anita

  • #7

    Margot Eisele (Montag, 04 September 2017 12:37)

    Hallo Anita,

    Cortisol wirkt entzündungshemmend. Ein erhöhter Spiegel dürfte also nicht die Ursache für Allergien und Nasennebenhöhlenprobleme sein. Es klingt wahrscheinlicher, dass beides dieselbe Ursache hat.

    Beste Grüße,
    Margot Eisele

  • #8

    Gaby Bicker (Samstag, 21 Oktober 2017 08:12)

    Guten Tag Frau Eisele,
    eine tolle Seite mit vielen Infos und Aha Erlebnissen
    Ich bin 62 und habe in den letzten 15 Jahren immer wieder erhöhte und auch niedrige Cortisolwerte, oft auch zuwenig Adrenalin und Noradrenalin.
    Lekay Gut mit extrem hohen Histaminwerten,lt Stuhluntersuchungen(26500/Norm400)
    Ich habe die Cortisol-Werte immer über Speichel und die anderen über den Urin getestet bekommen.
    Was mich umtreibt ist die Frage, wann sollte z.B.dieses Tagesprofil gemacht werden.
    In Ruhephasen oder unter normalen Stressbedinungen.
    Ich habe das Gefühl das unter Stress die NN noch versuchen Cortisol auszuschütten und trotzdem zuwenig da ist.Und der Behandler mir sagt alles OK es ist genug da,keine NN Schwäche,obwohl alle Symptome da sind .Vor allen die starken Unterzuckerungen.
    Es wäre sehr freundlich wenn Sie mir sagen würden wie Sie testen.
    Vielen Dank und nochmals danke für die tollen Informationen auf Ihrer Seite.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gaby Bicker

  • #9

    Margot Eisele (Montag, 23 Oktober 2017 11:16)

    Die Testung sollte an einem ganz normalen Tag stattfinden. Wir wollen wissen, wie die Nebenniere im Alltag funktioniert und nicht, wie es ihr an besonderen Tagen geht.

  • #10

    Kathrin Andresen (Freitag, 08 Dezember 2017 10:52)

    Ich bin ein Bisschen verwirrt, weil einerseits angegeben ist, man solle koffeinhaltige Getränke meiden, und andererseits angegeben ist, Schwarztee senke das Stressniveau.

    Darf ich nun schwarzen Tee trinken, oder sollte ich darauf verzichten?

  • #11

    Margot Eisele (Freitag, 08 Dezember 2017 13:37)

    Kaffe sollte so weit wie möglich eingeschränkt werden. Schwarztee wirkt durch das Koffein zwar negativ aber hat andere Inhaltsstoffe, die sich positiv auswirken. Wenn man 1 Tasse am Tag trinkt, ist das absolut in Ordnung.

  • #12

    Margarete Gebbers (Freitag, 23 Februar 2018 08:50)

    Hallo Frau Eisele,
    ist Adrenal Intercell ein adäquates Mittel bei Cortisolmangel?

  • #13

    Bettina Angermann (Sonntag, 25 Februar 2018 10:25)

    Hallo Frau Eisele,
    vor kurzem habe ich die Diagnose Nebennierenschwäche erhalten. Meine Schilddrüse ist schon viele Jahre in einer Unterfunktion. Magen-/Darmprobleme (seit meiner Kindheit) habe ich durch Verzicht auf helles Mehl/Weizenmehl weitgehend im Griff.
    Ich bin völlig antriebslos und habe Gelenk-/Muskelschmerzen im rechten Arm.
    Es ist schwer, einen guten Arzt zu finden und die Information, die man im Internet bekommt, sind oft sehr widersprüchlich. Können Sie etwas empfehlen, womit ich wieder etwas Energie bekomme, ohne mich zu stressen?
    Liebe Grüße,
    Bettina

  • #14

    Margot Eisele (Dienstag, 27 Februar 2018 15:28)

    Hallo Frau Gebbers,

    Adrenal Intercell kann das richtige Mittel bei Cortisolmangel sein, allerdings muss es individuell angeschaut werden.

    Hallo Frau Angermann,

    Energiemangel kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Entsprechend gibt es kein Allheilmittel, was immer hilft. Von Hormonproblemen zu Vitamin oder Mineralienmangel bis hin zu Stoffwechselkrankheiten oder psychischen Problemen kann alles dahinter stecken. Ohne eine genaue Befragung und Untersuchung kann ich Ihnen nicht sagen, was helfen könnte.

  • #15

    Hinz Emma (Sonntag, 18 März 2018 22:57)

    Hallo Frau Eisele!

    Sehr guter Beitrag von ihnen. Ich habe auch Diagnose Nebennierenchwäche .Adrenalin und Noradrenalin im Urin sind erniedrigt und Adrenalin und Noradrenalin-Ratio ist erhöht .Cortison,DHEA, Seratonin und Dopamin sind im normbereich. Habe auch parallel Stuhlprobe ein geschickt und habe zuvielle Clostridien spezies dafür von guten Bakterien zu wenig .Totaller durcheinander im Körper . Ich weiss gar nicht ob ich irgenntwann wieder fit werden kann.

  • #16

    Renate Finkböck (Freitag, 30 März 2018 14:02)

    Hallo Frau Eisele, danke für die tolle Erklärung dieses Problemes mit der Nebenniere.
    Habe seit ca. 5 Jahren ein Problem mit Schwindel, Schwäche, Schmerzen in den Extremitäten und Schlafprobleme.
    Alle Ärzte die mich untersuchten geben mir zu versehen, das ich gesund sei. Eine Heilpraktikerin hat dann bei mir einen Speicheltest gemacht und eine Nebennierenschwäche festgestellt. Habe es mit ,Rhodiolan, 2mal täglich probiert, konnte dann aber nicht mehr schlafen.
    Nach dem Absetzen habe ich trotzdem weiterhin Schlafprobleme.
    Hoffe sie können mir weiterhelfen, bin sehr verzweifelt und weiß nicht wo ich noch Hilfe herbekomme.

  • #17

    Ralf Dümig (Dienstag, 10 April 2018 11:53)

    Hallo Frau Eisele,

    danke für den informativen und verständlichen Artikel über Nebennierenschwäche.

    Ich selbst fühle mich seit einem Jahr nach einer schweren OP tagsüber total abgeschlagen, habe außerdem massive Schlafstörungen. Mein seit 15 Jahren erhöhter Blutdruck ist plötzlich auch ohne Tabletten normal, mein Neurodermitis-Problem, vor dem ich jahrelang Ruhe hatte, ist wieder akut. Ich denke, dass ich unter einer Nebennierenschwäche der Phase drei leide.
    Zwei Untersuchungen beim Endokrinologen ergaben normale Blutwerte, weshalb für diesen eine Nebennierenschwäche ausgeschlossen ist.
    Bei einem vor drei Monaten durchgeführten Cortisol Speicheltest (Tagesprofil) konnte man feststellen, dass die Werte viel zu niedrig waren. Ein um 2 Uhr nachts gemessener Cortisolwert war dagegen viel zu hoch, der Melatoninwert bei fast Null. Seit dieser Zeit nehme ich Melatonin, Phytocortal N (zunächst 3 x 30, danach 3 x 50 Tropfen) und 2,5 mg Hydrocortison (Ebenol-Creme). Bislang hat sich mein Zustand nicht gebessert. Meine Überlegungen sind, zur Unterstützung noch Rhodiola zu nehmen. Da Sie jedoch schreiben, dass Rhodiola das Cortisol senkt, wäre dies wohl der falsche Weg?
    Viele Grüße
    Ralf Dümig

  • #18

    sporer barbara (Dienstag, 24 April 2018 08:07)

    Hallo fr. Dr. Eisele
    Können sie mir bitte jemanden in Tirol empfehlen der dieses Problem behandelt?
    Würde mich sehr über ihre rückmeldung freuen. ...da ich schön langsam am Ende bin.

    Vielen Dank im Voraus lg

  • #19

    Margot Eisele (Dienstag, 24 April 2018 09:04)

    Hallo Herr Dümig,

    Rhodiola wirkt ausgleichend auf den Cortisolspiegel. Hohe Dosen werden bei hohem Cortisol, niedrige Dosen bei niedrigen Werten gegeben.

  • #20

    Margot Eisele (Dienstag, 24 April 2018 09:05)

    Hallo Frau Sporer,

    leider kenne ich niemanden in Tirol, der sich darauf spezialisiert hat.

  • #21

    Anna (Montag, 07 Mai 2018 21:43)

    Hallo Frau Eisele,
    ich nehme seit ca. einer Woche Phyto C.
    Nach 5 Monaten mit üblem allergisch bedingten Asthma fängt es mir langsam an besser zu gehen. Das Problem ist jetzt aber das ich rasant an Gewicht zulege (fast 1 Kilo am Tag) ohne etwas an meinem Essverhalten geändert zu haben. Meine Vermutung: Wassereinlagerungen durch das Präparat? Nehme täglich 3x50 Tropfen. Kann das sein? Ist diese "Nebenwirkung" bekannt? Und wie kann ich das verhindern? Da ich schon viele schulmedizinische Medikamente in den letzten Monaten eingenommen habe und nichts gewirkt hat, würde ich das Phyto C ungern absetzen.
    Vielen Dank & viele Grüße
    Anna

  • #22

    Margot Eisele (Dienstag, 08 Mai 2018 13:06)

    Hallo Anna,

    Wenn es aufgrund der NNS zu Wassereinlagerungen kommt, dann gehen die unter der Behandlung wieder weg. Ob es sich bei Ihnen um Wassereinlagerungen oder etwas anderes handelt, kann ich allerdings aus der Ferne nicht beurteilen.
    Sprechen Sie mit Ihrem Behandler drüber, ob und inwiefern die Medikamente bei Ihnen zu einem Gewichtsverlust führen könnten und wie Sie damit umgehen sollten.

  • #23

    Peter Waldenhain (Dienstag, 29 Mai 2018 11:48)

    Vielen Dank für diesen tollen Artikel. Ich scheine dadurch immer mehr bestätigt zu sein in meinem Befinden das mein Problem durchaus mit der Hypophyse/Nebennieren und den daraus folgenden Symptomen zu tun haben könnte. Mein Werte sind aber durchaus sehr verwirrend und finde dort keinen wirklichen roten Faden. Mein Cortisol ist zu hoch und mein Testosteron zu niedrig. Die Schilddrüse scheint dadurch "gebremst" zu werden. Ich dachte erst meine Nebennieren mit Phytocortal/Phyto C unterstützen zu können, aber das macht bei hohen Cortisol wohl wenig Sinn? Ich hatte anfangs morgens und mittags Rhodiola genommen, was die Sache viel schlimmer gemacht hat. Wahrscheinlich war die Dosis zu niedrig und hat das Cortisol noch weiter erhöht. Wissen Sie ab welcher Dosis Rhodiola den Cortisolspielgel senkt?

    Herzliche Grüße, Peter

  • #24

    Margot Eisele (Montag, 04 Juni 2018 12:18)

    Hallo Herr Waldenhain,

    Phytocortal und Phyto C machen beide eher bei niedrigen Werten Sinn. Rhodiola hat eine ausgleichende Wirkung. Niedrige Dosen erhöhen das Cortisol, hohe Dosen senken eher. Hohe Dosen liegen um die 200mg pro Einnahme. Ob das jedoch für Sie passend ist, kann ich ohne genaue Befragung und Untersuchung nicht sagen.

    Beste Grüße,
    Margot Eisele

  • #25

    A.RUDDECK (Dienstag, 12 Juni 2018 11:40)

    Hallo Frau Eisele,
    meine Tochter , 11 Jahre hat eine Erschöpfung seit 5 Monaten.
    Erst hatte sie starkes Herzrasen oder -klopfen. Das ist jetzt weg. Nun ruht und schläft sie viel. Besonders früh nach dem 1. Aufstehen und zur Toilette gehen ist sie völlig schwach und kraftlos, oft auch schwindelig. Schulmedizinisch wurde MRT, Blutuntersuchung, Herzuntersuchung gemacht. Ihr HErz ist 1,5 Jahre im Größenwachstum zurück.
    Kann das evt. zu einer Dauererschöpfung und somit Nebennierenschwäche geführt haben.
    Wäre es sinnvoll jetzt Phytocortal zu geben ? vermutlich hat sie jetzt zu wenig Cortisol.
    Erhöht Phytocortal das Cortisol ?
    Sie hat MAgnesiummangel. Das gebe ich ihr auch regelmäßig und B Vitamine und Zink und Selen.
    Alle Schulmediziener wollen ihr kein Cortisol im Blut abnehmen, sagen alle das sei Quatsch .
    Viele Grüße
    Agnes

  • #26

    Margot Eisele (Donnerstag, 14 Juni 2018 21:43)

    Hallo Frau Ruddeck,

    Die Nebenniere reagiert auf Dauerstress sehr sensibel. Ein zu kleines Herz ist sehr anstrengend für den Körper, ich würde das aber nicht ursächlich für eine Nebennierenschwäche sehen. Wenn eine NNS da ist, dann eher aus den gleichen Gründen wie die Herzprobleme.
    Ob Phytocortal sinnvoll ist oder nicht, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Um eine Nebennierenschwäche auzuschließen oder zu bestätigen, braucht man einen Cortisolspeicheltest über den Tag verteilt. Ein sogenanntes Tagesprofil.

  • #27

    Anita Zwick (Freitag, 13 Juli 2018 11:05)

    Liebe Frau Eisele!

    Bei einem Speicheltest kam heraus, dass mein Cortisolwert weit über 12000 liegt. Angeblich stehe ich kurz vor einem Burnout! Dazu plagt mich seit zwei Jahren ein chronischer Schnupfen. Man stellte dann auch noch fest, dass die eosinophilen Granulozyten viel zu hoch sind. Über das Jahr stiegen sie weiter an. Aber bisher konnte niemand die Ursache feststellen! Ich weiss auch nicht, ob die beiden Werte zusammenhängen.
    Ich bin sehr verzweifelt!
    Viele Grüße Zwick

  • #28

    Margot Eisele (Mittwoch, 18 Juli 2018 13:24)

    Hallo Frau Zwick,

    das kann ich leider anhand Ihrer Informationen nicht beurteilen. Falls Sie einen Therapeuten suchen, der sich mit der Nebenniere auskennt, können Sie mich kontaktieren. Ich gebe Ihnen gerne jemanden in Ihrer Nähe an.
    Beste Grüße,
    Margot Eisele

  • #29

    G. Wagner (Freitag, 10 August 2018 08:11)

    Hallo Frau Eisele, welche Cortisolpräparate können sie empfehlen? Helfen auch Cremes rein äußerlich? Und können Sie mir einen Therapeuten sagen in Stuttgat oder Umgebung der sich auskennt mit NNS ? Viele Grüße G. Wagner

  • #30

    Margot Eisele (Montag, 27 August 2018 11:05)

    Hallo,
    zu Cortisolprodukten rate ich nur, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgechöpft wurden und nicht erfolgreich waren. Welche und ob sie für Sie passend sind, kann ich aus der Ferne allerdings nicht beurteilen.
    In Esslingen wäre die Frau Evelyn Wurster, die sich gut mit der Nebenniere auskennt.

  • #31

    Sylvia Wöhner (Sonntag, 09 September 2018 09:52)

    Liebe Frau Eisele,
    ich finde Ihren Artikel sehr beeindruckend und bekomme das Gefühl beim Lesen, Dass Sie wirklich wissen wovon Sie schreiben. Vielen Dank dafür. Ich suche einen Therapeuthen/eine Therapeutin in Hamburg, Bad Segeberg oder Bad Oldesloe der/die sich ebenso gut mit Nebennierenproblemen und dem Hormonsystem auskennt wie Sie. Können Sie mir da weiterhelfen?
    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Sylvia

  • #32

    Barbara Vogel (Donnerstag, 13 September 2018 00:06)

    Hallo Frau Eisele, bei mir liegt der Verdacht auf nns anhand meiner Symptome Vor. Ich habe keine Schilddrüse mehr und die Einstellung passt nicht. Mein Hausarzt verordnet mir nur Psychopharmaka. Wenn ich einen Speicheltest selbst mache, an welchen Arzt muss ich mich damit wenden? LG Frau Vogel

  • #33

    Margot Eisele (Freitag, 14 September 2018 11:38)

    Hallo Frau Wöhner,

    Ich hätte diese Kollegin, die sich mit der Nebenniere gut auskennt: 23795 Bad Segeberg, Tina Totzek.

    Beste Grüße,
    Margot Eisele

  • #34

    Margot Eisele (Freitag, 14 September 2018 11:40)

    Hallo Frau Vogel,

    leider gibt es relativ weniger Ärzte, die mit Speichelproben arbeiten. Schulmedizinisch ist nur die Nebenniereninsuffizient, die im Blut nacheisbar ist, relevant.
    Ob es bei Ihnen in der Nähe einen Heilpraktiker gibt, kann ich Ihnen sagen, wenn Sie mir Ihre PLZ verraten.

    Beste Grüße,
    Margot Eisele

  • #35

    Melanie (Montag, 17 September 2018 10:34)

    Liebe Frau Eisele,

    Vielen Dank für Ihren tollen Artikel!

    Ich würde gerne etwas <a href="https://www.ashwagandha-infos.de/nebennierenschwaeche-natuerlich-behandeln/">Pflanzliches zum Unterstützen meiner Nebennieren</a> einnehmen. Sie empfehlen ja Rhodiola. Nun habe ich gelesen, dass auch Ashawgandha gut helfen soll. Kann ich beides zusammen nehmen? Wie sind Ihre Erfahrungen mit Ashwagandha?

    Liebe Grüße, Meli

  • #36

    Margot Eisele (Montag, 17 September 2018 10:46)

    Es gibt verschiedene Pflanzen, die hilfreich sein können. Ashwaganda, Rhodiola, Eleutherococcus oder auch Ginseng gehören dazu. Ob und welche davon für Sie passend ist, kann ich aus der Ferne leider nicht beurteilen.

  • #37

    Nicole (Freitag, 21 September 2018 17:10)

    Hallo Frau Eisele ,
    Können Sie mir bitte jemanden nennen der im Bereich Düsseldorf / Köln / Ruhrgebiet tätig ist.
    Ich habe Hashimoto und vermute eine NNS. Mein Hausarzt kennt sich leider nicht aus. Danke und viele Grüße, Nicole

  • #38

    Margot Eisele (Montag, 01 Oktober 2018)

    Hier sind ein paar Kollegen, die sich in dem Raum damit auskennen:
    http://www.update.3.5.21.ggl.duesseldorf-heilpraktikerin.de/index.php/home.html
    https://www.praxisborgs.de/
    https://www.naturheilkunde-gaertner.de/
    http://naturheilpraxis-im-auenviertel.de/
    https://www.3raumpraxis.de/
    https://www.naturheilpraxis-nobis.de/

  • #39

    Viktoria (Donnerstag, 25 Oktober 2018 09:05)

    Sehr geehrte Frau Eisele ,
    Ich habe seit gut 20 Jahren Hashimoto und fühle mich seit gut 3 Monaten extrem erschöpft, schlapp und bin über Ihre Seite darauf gestoßen, dass eine NNS vorliegen könnte. Mein Hausarzt ist leider komplett überfordert. Einen Speicheltest habe ich mir bestellt.

    Können Sie mir jemanden im Raum Kassel/Fulda/Würzburg empfehlen, der sich damit auskennt?

    Besten Dank und Grüße
    Viktoria

  • #40

    Margot Eisele (Donnerstag, 25 Oktober 2018 19:16)

    Hallo Viktoria,

    Hier ein paar Kollegen in dem Gebiet:
    33104 Paderborn, Martina Vornholz
    35510 Butzbach, Anja Schäfer
    97980 Bad Mergentheim, Susanne Ceyhan

  • #41

    Viktoria (Donnerstag, 25 Oktober 2018 20:36)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.

  • #42

    Martin (Freitag, 26 Oktober 2018 15:59)

    Können Sie für die Region Cottbus bzw. Görlitz auch jemanden nennen, der sich mit der Behandlung der Nebenniere auskennt?

  • #43

    Ursula Schüle (Freitag, 26 Oktober 2018 21:07)

    Sehr geehrte Frau Eisele,
    Darf ich Sie um eine Adresse im Raum 88239 Wangen, und Umkreis bis 50 km bitten.
    Ich habe eine Hashimoto Erkrankung und bin seit längerer Zeit sehr schlapp und erschöpft. Mein Arzt vermutet NNS, fühlt sich aber nicht kompetent genug für eine Medikation.
    Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Antwort,
    mit freundlichen Grüßen,
    U.Schüle

  • #44

    Elke (Samstag, 27 Oktober 2018 06:52)

    Hallo Frau Eisele,
    kennen Sie im Raum Dingolfing, Landshut jemanden, der sich mit Nebennierenschwäche auskennt?
    Herzliche Grüße
    Petra

  • #45

    Margot Eisele (Dienstag, 30 Oktober 2018 13:55)

    Cottbus/Görlitz, das näheste ist das hier:
    04315 Leipzig, Annett Nadolny
    04275 Leipzig, Naturheilpraxis Susanne Lück

    Wangen:
    87509 Immenstadt, Heilpraktikerin Hannah Petra Sailer

    Landshut/Dingolfing:
    85435 Erding, Sanigi Naturheilpraxis, Yvonne Bayer,

  • #46

    Diana (Montag, 05 November 2018 21:38)

    Hallo Frau Eisele,
    kennen Sie im Raum Köln, Bonn jemanden, der sich mit Nebennierenschwäche auskennt?
    Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
    Diana

  • #47

    Laura Weiss (Mittwoch, 07 November 2018 14:16)

    Liebe Frau Eisele,

    könnten Sie mir jemanden im Raum Bergstraße (64646), der/die beim Thema NNS beraten und behandeln kann, empfehlen.
    Ich danke Ihnen sehr,

    Schöne Grüße

  • #48

    Annette Engels (Sonntag, 11 November 2018 20:11)

    Hallo Frau Eisele,
    Ich komme aus der Eifel, Nähe Koblenz, und suche dringend eine/n Heilpraktiker/in in meiner Nähe, der sich mit Nebennierenproblematiken auskennt.
    Meine Werte (Cortisol-ACTH....) sind im untersten Normbereich, mir geht es schlecht, der Endorkinolge sieht aber keinen Handlungsbedarf (es gäbe keine ICD-Schlüssel für eine Behandlung in diesem Stadium). Ich bin zu jung so zu leben.

    Herzlichen Dank für Ihre Mühe
    Annette Engels

  • #49

    Margot Eisele (Montag, 12 November 2018 09:00)

    53123 Bonn, 3RaumPraxis Alexandra Kuprat
    50672 Köln, Naturheilpraxis Heike Brandt

    64560 Riedstadt, Die Heilpraxis - Marika Peters

    55270 Zornheim, Naturheilpraxis Beate Borgs
    56626 Andernach, Naturheilpraxis Andernach

  • #50

    Desiree (Samstag, 26 Januar 2019 18:53)

    Hallo Frau Eisele,
    können Sie jemanden aus dem Raum Wiesbaden empfehlen ?

  • #51

    Margot Eisele (Montag, 28 Januar 2019 09:36)

    64807 Dieburg bei Darmstadt, Heilpraktikerin Simone Lücke
    65589 Hadamar, Praxis für ganzheitliche und individuelle Medizin, Heilpraktikerin Ellen Schneider

  • #52

    Daniel (Samstag, 23 Februar 2019 18:47)

    Hallo Frau Eisele,
    kennen Sie eine Kollege/in mit entsprechender Erfahrung bei Nebennierenschwäche im Raum Memmingen 87700 ?

  • #53

    Margot Eisele (Donnerstag, 28 Februar 2019 13:27)

    Hallo Daniel, das wären die zwei Kolleginnen:

    87509 Immenstadt, Heilpraktikerin Hannah Petra Sailer
    89075 Ulm, Manuela Buck, Heilpraktikerin

  • #54

    Bernhadine (Mittwoch, 06 März 2019 18:50)

    Hallo
    eine Frage zu Rhodiola bei Nebennierenschwäche: Im 3. Stadium bzw. bei niedrigem Cortisolspiegel sollte man Rhodiola nicht einnehmen, weil es ja noch zusätzlich den Cortisolspiegel senken würde? Habe ich das richtig verstanden?
    Lieben Dank und herzliche Grüsse

  • #55

    Margot Eisele (Donnerstag, 07 März 2019 09:01)

    Rhodiola wirkt nicht per se steigernd oder senkend, die Wirkung ist dosisabhängig. Für mehr Infos bitte an einen Behandler wenden.

  • #56

    S. Müller (Donnerstag, 14 März 2019 21:32)

    Ich suche jmd, der sich im Umkreis von Detmold damit auskennt. Danke für die ausführlichen Informationen zu dem Thema.

  • #57

    Margot Eisele (Freitag, 15 März 2019 11:08)

    Die oben genannten Kollegen aus dem 3er PLZ Bereich sind die einzigen mir bekannten.

  • #58

    Susanna (Mittwoch, 20 März 2019 15:10)

    Liebe Frau Eisele, vielen Dank für diesen wunderbaren Bericht. Bin kein Fan von Google, aber diesmal voll ins Schwarze getroffen. Bin zwar bei einem Arzt für Naturheilkunde in Behandlung, aber leider hat er es nicht so mit dem erklären :)
    Sonnige Grüße aus Stuttgart

  • #59

    Lena (Dienstag, 26 März 2019 07:27)

    Liebe Frau Eisele,
    herzlichen Dank für Ihren wundervollen Eintrag!
    Können Sie mir jemanden im Raum Ulm / Neu-Ulm empfehlen?
    Liebe Grüße

  • #60

    Margot Eisele (Dienstag, 26 März 2019 14:11)

    Hallo Lena,

    hier die Therapeuten in Ulm und Umgebung:
    87509 Immenstadt, Heilpraktikerin Hannah Petra Sailer
    89075 Ulm, Manuela Buck
    72622 Nürtingen, Simone Salzer
    73235 Weilheim, Jürgen Sindlinger

  • #61

    S. Müller (Mittwoch, 27 März 2019 01:11)

    Liebe Frau Eisele,
    reicht zur Diagnose ein Cortisolspeicheltest, mit 3-4 Proben für den Tag aus, den man in einem "normalen" Labor machen kann und reicht es aus, nur nach dem Cortisol zu schauen oder braucht man auch andere Werte, wie zb Dhea?

  • #62

    Margot Eisele (Mittwoch, 27 März 2019 09:12)

    Ich mache in der Regel Aufstehzeit, 1-2h danach, 5h danach und 3h vor dem ins Bett gehen. Allerdings hängt das auch davon ab, wann die Symptome am stärksten sind. Die Speichelproben werden in unterschiedlichen Labors gemacht. Ich verwende Enterosan, aber Biovis, Dr. Hauss und Ganz Immun bieten die Tests auch an. Ob andere Werte sinnvoll sind, hängt von den Beschwerden ab. Gerade bei Frauen sind die Schilddrüsenwerte, Östrogen, Progesteron und Co oft angezeigt. Manchmal braucht es auch ein Stressprofil mit Adrenalin etc. Oder Melatonin und Cortison in der Nacht, wenn der Schlaf ein Problem ist.

  • #63

    S. Müller (Freitag, 05 April 2019 20:29)

    Verfälschen sich die Ergebnisse, wenn man an dem Test Tag viel früher aufsteht, als normalerweise?
    Habe ein testset mit 5 proben bekommen zu bestimmten Zeiten.
    Ich würde eigentlich gerne zu Ihnen zur Beratung kommen, aber leider ist mir München zu weit weg.

  • #64

    Harald (Sonntag, 07 April 2019 12:22)

    Sehr geehrte Frau Eisele,
    setzen Sie für die Diagnose höhere Normwerte für die untere Cortisolgrenze an, als die Labore?
    Ich danke Ihnen herzlich für die Bereitstellung der Informationen und die Möglichkeit sich hier mit Ihnen auszutauschen.

  • #65

    Margot Eisele (Sonntag, 07 April 2019 19:52)

    Ich lasse den Test an einem 0815 Test machen zu normalen Bedingungen. Dann kann man ganz sicher sein. Viel früher aufstehen, viel später aufstehen, deutlich mehr/weniger Stress als sonst oder Schichtarbeit können die Ergebnisse beeinflussen. Anders ist es beim Bluttest, da sind die Resultate stabiler.

    Normwerte: das kommt auf das Labor an. Die Normwerte schwanken etwas, Standard wird sich über die nächsten Jahre geben. Ich lege zB. die Normwerte ab Aufstehen bis Mittagessen höher als mein Labor, der Rest passt dort.

  • #66

    Harald (Samstag, 13 April 2019 00:21)

    Ich bin mir mit meinen Ergebnissen nicht sicher, ob die Werte gut sind oder nicht. Welchen Wert sollte man mindestens morgens haben, um eine Nierenerschwäche auszuschließen?

  • #67

    Simone (Sonntag, 14 April 2019 14:54)

    Hallo Frau Eisele,
    vielen Dank für ihren interessanten Artikel. Leider bin ich erst jetzt darauf gestoßen. Bei mir wurde im Januar Morbus Addison diagnostiziert. Seit dem muss ich Hydrocortisol und Astonin einnehmen.
    Meine Fragen:
    Kann man dies naturheilkundlich unterstützen?
    Kennen Sie jemandem im Raum Augsburg/Landsberg der sich damit auskennt?
    Oder können Sie mir weiterhelfen?

  • #68

    Margot Eisele (Sonntag, 14 April 2019 17:00)

    Hallo Harald,

    ganz so einfach ist das nicht. Die Laborwerte sind immer nur ein Teil des Puzzles, nie das ganze Stück. Die Werte muss man immer im Zusammenhang mit der Anamnese, den Symptomen und der Energie im Tagesverlauf sehen. Zudem hat jedes Labor andere Uhrzeiten, zu denen gespuckt wird und andere Normwerte. Um es zu bestätigen/verwerfen ist eine ordentliche Erstaufnahme nötig.

  • #69

    Margot Eisele (Sonntag, 14 April 2019 17:03)

    Hallo Simone,

    Morbus Addison kann man begleitend unterstützen, wobei hier weniger die pfanzlichen Mittel zum Zuge kommen sondern eher die Mikronährstoffe, die fehlen. Außerdem kann man viel über Lebensführung und Ernährung machen. Wenn jedoch bereits eine Hydrocortisoneinnahme nötig ist, ist die Chance klein, davon ganz weg zu kommen.


    82194 Gröbenzell, Heilpraktikerin Sabine Dietlmeier
    82362 Weilheim, Heilpraktikerin Petra Lutzenberger,
    86825 Bad Wörishofen, Praxis für Osteopathie und Naturheilkunde Claudia Rauch,

  • #70

    Sven Fiedler (Freitag, 19 April 2019 14:11)

    Hallo Frau Eisele,

    Können sie mir einen Therapeuten in der Nähe von 09429 Wolkenstein empfehlen?

  • #71

    Margot Eisele (Samstag, 27 April 2019 12:32)

    Hallo Herr Fiedler,

    hier sind die Therapeuten:
    4315 Leipzig, Annett Nadolny
    04275 Leipzig, Naturheilpraxis Susanne Lück
    08233 Treuen, Naturheilpraxis Isabelle Spitzner

  • #72

    Petra Biehler (Samstag, 11 Mai 2019 11:52)

    Liebe Fr. Eisele,

    vielen Dank für Ihren Beitrag und dass Sie hier auch Fragen beantworten.
    Finde ich ganz toll von Ihnen!!! Danke!
    Ich nehme schon einige Jahre 1ml Celestamine am Tag. Unter anderem wegen schweren Allergien und einer damals festgestellten Nebennierenschwäche (per Speichel).
    Hydrocortison hat nichts gebrach. Außerdem bekomme ich noch mehr Muskelschmerzen.
    Leide auch unter Fibromyagie.
    Inzwischen habe ich wohl eine Nebenniereninsuffizienz laut meiner Ärztin, da ich ja eben Jahre Cortison nehme.
    Meine Frage ist nur kurz. Macht es denn noch Sinn bei einer Insuffizienz Phyrocortal oder Adreanal Interzell einzunehmen? Oder ist das völlig zwecklos?
    Liebe Grüße

  • #73

    Margot Eisele (Montag, 13 Mai 2019 09:22)

    Hallo Frau Biehler,

    Die Nebenniere fährt die Cortisonproduktion automatisch runter, wenn Sie zusätzlich Cortison eingenommen wird. Das liegt an den Regelkreisen, die da automatisch reingrätschen. Deswegen darf man langfristige Cortisoneinnahmen auch nicht plötzlich aufhören, sondern muss ausschleichen. Tut man dies nicht, kann es lebensgefährlich werden. Inwiefern es Sinn macht, die Nebenniere zusätzlich mit Phytocortal zu unterstützen, kann ich Ihnen aus der Ferne nicht sagen. In der Regel ist die Cortisoneinnahme aber zu hoch, als dass es einen Unterschied macht. Das Mittel kommt eher zum Einsatz, wenn Cortison ausgeschlichen wird. Die Cofaktoren für die Cortisolproduktion (zB. die ganzen B Vitamine) sind aber in jedem Fall sinnvoll zur Unterstzütung. Fragen Sie Ihre Ärztin nach einem passenden Medikament.

  • #74

    Biehler Petra (Montag, 13 Mai 2019 11:19)

    Hallo Fr. Eisele,

    herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich habe es mir fast gedacht.

    Liebe Grüße und Ihnen eine gute Zeit.
    P. Biehler

  • #75

    Tanja (Donnerstag, 23 Mai 2019 18:00)

    Sehr geehrte Frau Eisele,
    ist ein 24 h Urintest auf freies Cortisol genau so aussagekräftig, wie ein Speicheltest?
    Es ist ja nur ein Ergebnis für die ganzen 24 h.

  • #76

    Margot Eisele (Donnerstag, 23 Mai 2019 18:11)

    Nein, leider nicht. Beim 24h Sammeltest kriegen wir keine Aussage darüber, ob die Nebenniere zur richtigen Zeit die richtige Menge ausschüttet. Wir können einen normalen Durschnittswert haben und trotzdem komplett verschobene Morgen-, Mittag- oder Abendwerte.

  • #77

    Tanja (Donnerstag, 23 Mai 2019 22:13)

    Für was braucht man diesen Durchschnittswert dann? Ist der denn aussagkräftiger als der Cortisolwert im Blut?

  • #78

    Margot Eisele (Freitag, 24 Mai 2019 09:22)

    Das müssen Sie das Labor oder den beauftragenden Behandler/in fragen. Ich selber arbeite nicht damit.

  • #79

    Bernd (Freitag, 31 Mai 2019 11:55)

    Hallo Frau Eisele,

    habe seit Jahren große gesundheitliche Probleme. Alle durchgeführten Untersuchungen (z.B. Magen-, Darmspiegelung, MRT, Liquor aus Rückenmark usw.) brachten kein Ergebnis. Bin auf NNS gestoßen und habe von einem Bekannten die Arzeimittel Adrenal, Phyto-C und Phytocortal N empfohlen bekommen. Kann ich diese Mittel einfach mal ausprobieren oder ist mit gefährlichen Nebenwirkungen zu rechnen?

  • #80

    Margot Eisele (Samstag, 01 Juni 2019 10:27)

    Hallo Bernd,

    Nebenwirkungen sind selten aber es gibt sie. Ob die Mittel zu Ihnen passen, kann und darf ich aus der Ferne nicht sagen. Wenden Sie sich an einen Behandler/in, die können Ihnen weiter helfen.

  • #81

    Mathias (Sonntag, 09 Juni 2019 09:19)

    Hallo Frau Eisele,
    hätten Sie einen Therapeutentipp bei NNS im Bereich Frankfurt/Hanau/Fulda für mich? Vorab ganz lieben Dank dafür!!
    VG

  • #82

    Margot Eisele (Sonntag, 09 Juni 2019 11:49)

    35510 Butzbach, Anja Schäfer
    61137 Schöneck/Büdesheim, Naturheilpraxis Heike Boos-Schuth
    63743 Aschaffenburg, Praxis für Naturheilkunde Eva Li
    63755 Alzenau, Praxis für Osteopathie und Naturheilkunde Mathias Hartlep

  • #83

    Sebastian (Mittwoch, 12 Juni 2019 22:19)

    Hallo Fr. Eisele,

    ich finde es ganz toll, dass Sie das Thema Nebennierenschwäche hier so super publizieren und supporten. Mein herzliches es Dank dafür. Ich persönlich bin auch seit mehreren Jahren mit diagnostizierter SD-UF und Ärztemarathon auf der Suche nach einem Ansatz zur Findung der Ursache meiner Symptome. Speicheltest und Symptome sprechen hier eine deutliche Sprache. Gern möchte ich Sie daher fragen ob Ihnen in der Region Plauen 08527 ein spezialisierter Kollege bekannt ist?

    Vielen Dank und alles Gute! Sebastian

  • #84

    Kati K. (Freitag, 14 Juni 2019 10:18)

    Hallo Frau Eisele,
    Könnten Sie mir Therapeuten im Raum Hamburg und Umgebung empfehlen, die sich mit NNS auskennen?
    Bin seit zwei Jahren betroffen und für alles bereit, auch längere Strecken zu fahren...
    (Bin zur Zeit in Stuttgart in Behandlung�)
    Würde mich riesig über Ihre Antwort freuen!
    Liebste Grüße Kati K.

  • #85

    Thomas Schanzel (Samstag, 22 Juni 2019 20:58)

    Hallo Frau Eisele,

    Ich finde die Seite und den Bericht super, möchte aber auf folgendes hinweisen.

    Ich habe eine sekundäre NNI, im CRH Test kaum Stimulation.

    Sie schreiben selber, ein Mangel wird erst im Speichel dann im Blut sichtbar.

    Kurrioserweise war mein Speichelprofil total unauffällig und beim Endo morgens 3 x in der untersten Norm, daraufhin CRH Test durch die Ärztin, siehe da, unzureichende Stimulation, niedrige Blutwerte aber Speichel ok, wie kann man sich sowas erklären ? Naja Villeicht hat das Labor einen Fehler gemacht.

    LG

  • #86

    Margot Eisele (Sonntag, 23 Juni 2019 13:33)

    Hallo Sebastian,
    in der Region habe ich diese Kollegin: 08233 Treuen, Naturheilpraxis Isabelle Spitzner

    Hallo Kati,
    Hamburg direkt habe ich nicht aber die sind nahe dran:
    23795 Bad Segeberg, Tina Totzek
    24943 Flensburg, Sabine Helmke
    24976 Handewitt / Jarplund, Maike Rasmussen
    21227 Bendestorf, Nicola von Rheden

  • #87

    Margot Eisele (Sonntag, 23 Juni 2019 13:38)

    Hallo Herr Schanzel,

    Fehler können immer passieren oder Sie sind schlicht und einfach die Ausnahme. Es gibt nichts, was auf alle Menschen zutrifft. Deswegen gibt es auch kein Patentrezept zur Heilung. Die Norm ist umgekehrt, erst zeigen sich die Mängel im Speichel und dann im Blut, resp. wenn es im Blut sichtbar ist, ist Cortisoleinnahme nötig, wenn es nur im Speichel ist kommt man mit pflanzlichen Mitteln gut zurecht.

  • #88

    Thomas Schanzel (Sonntag, 23 Juni 2019 17:10)

    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Ja tatsächlich war es einfach verwirrend, bin aber froh dass die endokrinologin reagiert hat.. es war um 8 Uhr morgens immer sehr niedrig in der Norm (53 bei ref 48-200) .. sie hätte ja auch sagen können ach Mensch das ist alles in der Norm, wie es leider viel zu oft passiert, dann wollte ich ihr ein speichelprofil vorlegen welches dann überraschend ganz anders ausfiel!
    Naja es hat sich dann ja gefügt und man fühlt sich langsam besser!

    Danke und LG

  • #89

    Johanna (Montag, 15 Juli 2019 21:59)

    Liebe Frau Eisele,
    können sie mir Therapeuten in Österreich nennen. (Linz-Salzburg)
    Liebe Grüße und danke

  • #90

    Tobias Langhoff (Samstag, 20 Juli 2019 18:29)

    Liebe Frau Eisele,
    ein kluger Artikel über die Nebennierenschwäche! Vielen dank. Ich selbst habe nach einem ACTH-Test eine Schwäche diagnostiziert bekommen. Cortisol ist gleich stabil, trotz Provokation. Ursache ist die Hypophyse. Wie kann man aber die Cortisolproduktion anregen? Das ist sich er jenseits von Hydrocortison schwer zu beantworten, aber vielleicht haben Sie eine Idee?

  • #91

    Margot Eisele (Montag, 22 Juli 2019 11:48)

    Hallo Johanna,

    In Österreich habe ich niemanden. Am nähesten an der Grenze wären:
    83075 Bad Feilnbach, Heilpraktikerin Bianca Glasschröder
    83317 Teisendorf, Praxis für Naturheilkunde, Christine Berschl
    83684 Tegernsee, Dr.rer.nat. Anke Stockhausen

  • #92

    Margot Eisele (Montag, 22 Juli 2019 11:51)

    Hallo Herr Langhoff,

    es gibt ein paar naturheilkundliche Mittel und Pflanzen, die die Hypophyse anregen. Wenn jedoch bei einem Provokationstest das Cortisol gleich geblieben ist anstatt hoch zu gehen, ist nicht die Hypophyse ursächlich sondern die Nebennieren. Die Hypophyse ist dann Schuld, wenn im Blut ACTH und Cortisol niedrig sind und beim ACTH Test das Cortisol hoch geht. Keine Reaktion auf ACTH von außen bedeutet, dass die Nebenniere auf Anweisung nicht reagiert. Hier würden die normalen Nebennierenmittel zum Zuge kommen plus Regulation der Lebensumstände.

  • #93

    Kathrin (Montag, 22 Juli 2019 12:03)

    Guten Tag,
    ich vermute das Problem der Nebennierenschwäche auch bei mir. Wissen Sie zufällig jemanden im Raum Freiburg, der sich damit auskennt?
    Vielen Dank und herzliche Grüße!

  • #94

    Tobias Langhoff (Montag, 22 Juli 2019 18:58)

    Liebe Frau Eisele,
    vielen Dank für die Antwort. Ich muss mich jedoch korrigieren, es war ein Insulin-Hypoglykämie-Test. Das Ergebnis war eine gerade Linie bei Cortisol und ACTH leichte Reaktion.
    Beste Grüsse
    Tobias Langhoff

  • #95

    Klaudia Kerren (Dienstag, 23 Juli 2019 13:07)

    Guten Tag Frau Eisele,
    mein Sohn (25) bekommt als Asthmatiker seit fast 20 Jahren Cortison (meistens inhalativ, 2x täglich).
    Ist auch in seinem Fall eine seit Kindheit bestehende Nebenniereninsuffizienz möglich, die von der Schulmedizin nie beachtet wurde?
    Könnte Phytocortal N helfen, von dem Cortison loszukommen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Falls Sie uns den Gang zu einem Therapeuten empfehlen, wäre es nett, wenn Sie eine Adresse in der Nähe von Mülheim Ruhr haben.

  • #96

    Heidrun Schneider (Mittwoch, 28 August 2019 18:53)

    Guten Tag Frau Eisele,
    ich bin auf der Suche nach einem Therapeuten im Raum 79 Freiburg.
    Werde schon seit Jahren aufgrund Erschöpfung und Depressionen mit Antidepressiva behandelt. Ich habe aber den Verdacht dass ich an einer NNS leide. Laut Hausarzt ist immer alles in Ordnung.
    Wäre Ihnen für eine Adresse sehr dankbar!
    Viele Grüße Heidrun Schneider

  • #97

    Margot Eisele (Donnerstag, 29 August 2019 14:05)

    Hallo Frau Schneider,

    ein bisschen weiter weg gibt es noch mehr, 77 bis 79er Bereich hätte ich diese Kollegin:
    78050 VS-Villingen und
    78126 Königsfeld im Schwarzwald, Kerstin Pahlke

  • #98

    Margot Eisele (Donnerstag, 29 August 2019 14:07)

    Hallo Frau Kerren,

    nur Phyto C und/oder Phytocortal statt Asthmaspray wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht hinhauen. Die Naturheilkunde ist nicht so aufgebaut, dass man ein schuledizinisches Medikament einfach durch pflanzliche ersetzt. Evtl. braucht Ihr Sohn sogar gar nichts für die Lunge um das Asthma los zu werden. Da gehört ein ganzheitliches Konzept hin.

  • #99

    Heidrun Schneider (Freitag, 30 August 2019 18:11)

    Hallo Frau Eisele,
    vielen Dank für Ihre Antwort!
    Leider sind die genannten Orte sehr weit von meinem Wohnort entfernt.
    Gibt es keine Therapeuten, die sie empfehlen können im Raum Freiburg, Emmendingen oder Waldkirch? Auch Raum Offenburg 77 wäre für mich möglich zu erreichen.
    Bin sehr verzweifelt und hoffe einen Therapeuten zu finden, der wie sie genauer hinschaut und nicht nur mit Antidepressiva alles zu lösen versucht.
    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
    Viele Grüße Heidrun Schneider

  • #100

    Margot Eisele (Montag, 02 September 2019 10:09)

    Hallo Frau Schneider,

    wie ich bereits geschrieben habe, sind die beiden die nähesten.

  • #101

    Daniel (Sonntag, 08 September 2019 14:03)

    Hallo Frau Eisele,

    ich habe folgende Blutwerte erhalten, kann man eine Nebennierenschwäche komplett ausschließen ? meine Endokrinologin sagte mir alles OK.
    Cortisol 176,7 ng/ml
    ACTH 34,3 ng/l

  • #102

    Margot Eisele (Montag, 09 September 2019 08:26)

    Hallo Daniel,

    Lesen Sie den Artikel, dort wird erklärt, was der Unterschied zwischen Nebennierenschwäche und Nebenniereninsuffizienz ist und was man im Blut sehen kann.

  • #103

    Tobias Langhoff (Samstag, 21 September 2019 19:13)

    Liebe Frau Eisele,
    bei niedrigem Cortisol habe ich Rhodolia probiert und das Gefühl es schwächt noch mehr. Ist e vielleicht eher bei zu hohem Cortisol angezeigt?

  • #104

    Margot Eisele (Montag, 23 September 2019 09:57)

    Hallo Herr Langhoff,

    wie im Artikel beschrieben hat Rhodiola je nach Dosis eine anhebende oder senkende Wirkung. Ein erfahrener Therapeut kann die für Sie richtige Dosierung mit Ihnen besprechen. Eventuell ist es auch gar nicht das richtige Medikament für Sie. Aus der Ferne lässt sich das nicht beurteilen.

  • #105

    Petra Wacker#105 (Sonntag, 06 Oktober 2019 16:46)

    Bei mir wurde eine NN -Schwäche im Februar 2019 diagnostiziert. Gefühlt habe ich es schon Jahre... Wurde aber im als Depression abgetan und wurde dann zum Pyschologen geschickt. Da wußte aber so wirklich keiner was mit mir anzufangen.Bin nun aber unzufrieden mit meiner Therapeutin. Wäre dankbar für eine Adresse im Raum Niedersachsen oder Bremen

  • #106

    Margot Eisele (Montag, 07 Oktober 2019 09:08)

    Hallo Frau Wacker,

    das Näheste ist das hier:
    21227 Bendestorf, Nicola von Rheden
    33104 Paderborn, Martina Vornhol
    38723 Seesen-Mechtshausen, Anja Geef

  • #107

    Schmidt (Montag, 18 November 2019 12:33)

    Hallo,
    Haben Sie einen Tipp für einebnen Therapeuten in der Nähe von 56412 Montabaur?
    Danke und viele Grüße

  • #108

    Margot Eisele (Dienstag, 19 November 2019 11:34)

    53111 Bonn, Heilpraxis Shama M. Böhmann, Tel: 0228-3771979
    53117 Bonn, Naturheilpraxis Stefanie Schlotthauer, Tel.: 0228-96779567
    53894 Mechernich, Naturheilpraxis Ursula Heil, Tel. 02443-903481,
    54657 Badem, Naturheilpraxis Sonja Streit, Tel.06563-8000
    55270 Zornheim, Naturheilpraxis Beate Borgs, Tel. 06136 952229
    55278 Mommenheim, Naturheilpraxis Dillenburger, Tel. 06138/9028475,
    56626 Andernach, Naturheilpraxis Andernach, Aktienstr. 8, 56626 Andernach, Telefon: 01711907462
    65589 Hadamar, Praxis für ganzheitliche und individuelle Medizin, Heilpraktikerin Dr. rer. nat. Ellen Schneider, Martin-Volck-Str. 14

  • #109

    Georg (Sonntag, 24 November 2019 15:19)

    Bin HP-Kollege mit auch Schulmedizinischer zusatzausbildung.in Bochum,
    habe eigentlich alles versucht,
    Kann ich mit Ihnen Frau Eisele in Kontakt treten.
    Hier meine mail:

    Juergen-Kuckelkorn@gmx.de

    Verheiratet Vater von 5 Kinder, haben in etwa alle das gleiche Problem.



  • #110

    Brix Andrea (Montag, 25 November 2019 15:12)

    Hallo, ich wüsste gerne ob in meiner Nähe ein kompetenter Arzt oder Heilpraktiker ist, der sich mit NNS auskennt. Meine PLZ 95697. Vielen Dank Andrea Brix

  • #111

    Margot Eisele (Montag, 25 November 2019 15:19)

    Hallo Herr Kuckelkorn,

    Meine E-Mail Adresse ist wie unten angegeben: info@naturheilpraxis-margot-eisele.de. Fragen können Sie mir dort gerne stellen. Wie Sie als Kollege bestimmt wissen, kann ich allerdings keine konkrete Hilfe anbieten, ohne dass ich die Patienten selber untersucht habe.

  • #112

    Margot Eisele (Montag, 25 November 2019 15:20)

    Hallo Frau Brix,

    hier die Kollegen in der Nähe:
    94234 Viechtach, Stephanie Meurer
    95233 Helmbrechts, Uta Tatai, Heilpraktikerin
    97246 Eibelstadt, Homöopathische Praxis Dorothea Burkert
    97980 Bad Mergentheim, Susanne Ceyhan

  • #113

    Rebecca Homrighausen (Montag, 02 Dezember 2019 18:39)

    Liebe Frau Eisele,
    ich möchte gerne meinen Körper auf NNS testen lassen. Sollte ich vorab einen Speicheltest in Eigenregie machen und bei positivem Ergebnis zu einem HP oder Arzt in der Nähe gehen? Meine Gynäkologin wusste mit dem Begriff NNS nichts anzufangen und ich weiß nicht recht, wo ich kompetente Begleitung im Bereich 57076 finden kann.
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

  • #114

    Julia v. Horsten (Dienstag, 10 Dezember 2019 15:40)

    Hallo Frau Eisele,
    auf Grund meiner sehr niedrigen Cortisolwerte wurde mir auf anraten des Labors 5HTP 10mg verordnet. Bisher habe ich drei Kapseln eingenommen und es geht mir überhaupt nicht gut damit. Ich liege nachts stundenlang wach und morgens ist mir Übel. Ich seh total verquollen aus und fühl mich depressiv. Ausserdem hab ich einen merkwürdigen Druck im Kopf und seh verschwommen.
    Was denken Sie? Ist 5HTP überhaupt das richtige? Es soll ja vor allem den Serotoninspiegel erhöhen. Kann es sein das meine NN überfordert sind wenn sie in diesem Zustand Serotonin produzieren sollen?
    Danke im vorraus für ihre Antwort!

  • #115

    Margot Eisele (Dienstag, 10 Dezember 2019 15:59)

    Hallo Frau von Horsten,

    ich kenne weder Sie noch Ihr Labor noch Ihre Beschwerden. Entsprechend kann ich keine Aussage darüber machen, ob 5HTP für Sie passt oder nicht. Serotonin wird größtenteils im Darm gebildet, ein Teil auch im Gehirn. In der Nebenniere findet die Produktion nicht statt.

  • #116

    Elfriede Auer (Mittwoch, 25 Dezember 2019 09:14)

    Gute Tag Frau Eisele, wüssten Sie vielleicht auch in Österreich einen Therapeuten?
    Danke im Voraus für Ihre Antwort. Elfriede Auer

  • #117

    Margot Eisele (Montag, 30 Dezember 2019 09:08)

    Hallo Frau Auer,

    in Österreich müssten Sie nach einem Arzt ausschau halten, Naturheilkunde ist dort Ärzten vorbehalten. Leider habe ich da keine konkreten Empfehlungen.

  • #118

    Johanna Reichel (Sonntag, 09 Februar 2020 18:22)

    mir wurde vor jahren die Schilddrüse entfernt bis auf kleine ml. Jetzt wurde vor fünf Jahren noch hashimoto diagnostiziert. Es geht mir seit sechs Jahren schlecht. Nun wurde noch nebennierenschwäche festgestellt. Habe glandula suprarenalis globolis bekommen. Haben sie da Erfahrungen mit. Danke für Ihre Antwort

  • #119

    Margot Eisele (Montag, 10 Februar 2020 11:08)

    Hallo Frau Reichel,
    Das Mittel kenne und nutze ich in der Praxis auch. Ob das Meddikament für Sie passt oder nicht, kann ich ohne Sie zu kennen, leider nicht beantworten.

  • #120

    Robert (Dienstag, 18 Februar 2020 15:36)

    Hallo Fr. Eisele,
    zunächst danke für den ausführlichen und informativen Beitrag zur NNS. Bei mir ist es so, das ich über viele Jahre mit Stress immer mehr L-Thyroxin bekommen habe, ohne dass sich die Werte für fT3/fT4 verändert hätten. Dies nur aufgrund der höheren (>2) Werte für TSH.
    Nachdem ich selbst in die totale Erschöpfung gegangen bin und mich jetzt zwei Jahre intensiv mit dem Zusammenspiel Niere-SD-Leber und der Biochemie auseinandergesetzt habe, hat sich durch entsprechende Speicheltests und Blutwerte (auch ACTH-Test) herausgestellt, dass meine Nebennierenrinde einfach zu wenig Cortisol produziert. ACTH und DHEA als Gegenspieler sind hoch, Cortisol aber zu gering trotz Tagesrhythmik. die relativ hohe Dosis von L-Thyroxin (125) habe ich über einige Monate auf 50 herabgesetzt und viele mich dadurch nicht schlechter. Ganz im Gegenteil. Ich habe weniger Druck im Hals, einen geringeren Blutdruck, weniger Herzstolpern und habe den Eindruck, dass sich lt. Speicheltest auch der Cortisol-Spiegel leicht gebessert hat. Den Haupt-Stressor - meinen Beruf - gibt es übrigens nicht mehr.
    Jetzt würde ich den nächsten Schritt angehen wollen und die NNR mit Hydrocortison leicht unterstützen. Leider habe ich bisher keine Ärzte/Endokrinologen im Raum München/Rosenheim gefunden, die hier Erfahrung haben und das auch machen würden. Haben Sie da vlt einen Tip für mich von einem Arzt im Raum München/FFB/Rosenheim , der hier schon einige Erfahrungen hat ?
    VG

  • #121

    Margot Eisele (Mittwoch, 19 Februar 2020 10:37)

    Hallo Robert,

    leider ist es sehr schwierig Ärzte zu finden, die in diesem Bereich arbeiten. Ich habe Ihnen keinen Tipp hier.

    Viel Erfolg,
    Margot Eisele

  • #122

    Robert (Mittwoch, 19 Februar 2020 16:56)

    Hallo Fr. Eisele,
    danke für die Antwort. Nun, angenommen ich wäre in Ihrer Praxis gewesen und hätte Ihnen die gleichen Symptome geschildert, was würden Sie mir dann empfehlen ?
    Vitamine, Aminosäuren, Umstellung Leben/Ernährung habe ich alles bereits hinter mir und an einigen Stellen hat es auch nachweislich was gebracht. Allerdings kommt die Nebennierenrinde nicht so richtig in 'die Puschen' - mit all den Auswirkungen.

  • #123

    Simone (Sonntag, 22 März 2020 09:04)

    Liebe Frau Eisele,

    ich leide nach einer sehr schweren Depression von 4 Jahren immer noch unter ständiger Müdigkeit, Herzrythmusstörungen, angeschwollenen Gliedmaßen und unter Libido-Komplett Verlust. Eine Speichelprobe hat Werte zwischen 558 - 3778 pg/ml ergeben.

    Im Moment habe ich mir Phytocortal N gekauft . Wie sollte die Dosierung pro Tag sein? Mehrmals täglich?
    Es wäre nett, wenn Sie mir eine Heilpraktiker im Berliner Raum nennen könnten, der/die sich mit der Nebenniere gut auskennen?

    Herzlichen Dank!

  • #124

    Margot Eisele (Montag, 23 März 2020 08:23)

    Hallo Simone,

    ich kann und darf über das Internet keine Angaben zu Medikamenten und Dosierungen machen. Das geht nur, wenn ich meine Patienten gesehen, befragt und untersucht habe. Bitte wenden Sie sich an einen Therapeuten in Ihrer Nähe. Berlin wären folgende Kollegen:
    10965 Berlin, RC Naturheilpraxis Reinhard Clemens
    12619 Berlin, Naturheilpraxis Sabrina Pfützner
    Alles Gute,
    Margot Eisele

  • #125

    susanne (Samstag, 28 März 2020 21:06)

    hallo ich erkenne mich wieder...habe schon einmal einen cortisol speicheltest gemacht, das cortisol war sehr niedrig.
    kennen Sie jemanden der sich im bodenseeraum (nähe lindau) damit auskennt?
    beste grüße

  • #126

    Nina (Freitag, 03 April 2020 20:01)

    Liebe Frau Eisele

    Erst mal vielen Dank für Ihr Engagement so vielen Betroffenen zu helfen.
    Ich selber bin seit 4 Wochen total zusammengebrochen - vorher im Beruf immer Stress bis zum Anschlag.
    Meine Cortisol und AHTC Werte sind beide niedrig aber an der untersten Grenze im Normbereich. (112 und 10,2) damit sagt der Internist alles ist in Ordnung. Dennoch geht es mir sehr schlecht und ich würde daher gerne nochmal einen HP bzgl NNS konsultieren. Kennen Sie eine/n Kollegin /en in Nürnberg?

    Herzlichen Dank vorab!

  • #127

    Margot Eisele (Montag, 06 April 2020 14:46)

    Hallo Nina,

    Hier meine Kollegen:
    91052 Erlangen, Naturheilpraxis Isabel C. Gäßner
    91327 Gößweinstein, Naurheilpraxis fränkische Schweiz Verena Müller
    91792 Ellingen, Naturheilpraxis Martina Plum
    91180 Heideck, Naturheilpraxis Angelika Pöllet

  • #128

    Ingrid (Samstag, 16 Mai 2020 14:25)

    Liebe Frau Dr. Eisele,
    herzlichen Dank für Ihren wundervollen Eintrag!
    Könnten Sie mir jemanden im Raum 84359 Simbach am Inn empfehlen?
    Liebe Grüße und dankeschön

  • #129

    Margot Eisele (Montag, 18 Mai 2020 09:40)

    Liebe Ingrid,

    das sind die Therapeuten in der Nähe:
    83075 Bad Feilnbach, Heilpraktikerin Bianca Glasschröder
    83317 Teisendorf, Praxis für Naturheilkunde, Christine Berschl
    83684 Tegernsee, Dr.rer.nat. Anke Stockhausen, Heilpraktikerin
    85435 Erding, Sanigi Naturheilpraxis, Yvonne Bayer
    85567 Grafing b. München, Naturheilzentrum Grafing, Heike Striegler
    85567 Grafing b. München, Praxis für integrative Naturheilkunde, Thomas Haser
    94234 Viechtach, Stephanie Meurer
    94496 Ortenburg, Sabine Schmidt

  • #130

    susanne (Samstag, 18 Juli 2020 19:33)

    hallo frau eisele
    leider haben Sie auf meinen eintrag vom 28.3.2020 nicht geantwortet...können Sie mir therapeuten im raum lindau/bodenseekreis empfehlen? danke und beste grüße

  • #131

    Margot Eisele (Montag, 20 Juli 2020 10:24)

    Hallo Susanne,

    Hier sind die Therapeuten:
    78050 VS-Villingen und 78126 Königsfeld im Schwarzwald, Kerstin Pahlke
    88356 Ostrach, Heilpraktikerin Simone Ummenhofer

  • #132

    Ulrike (Freitag, 14 August 2020 06:57)

    Liebe Frau Eisele,
    Hätte Sie eine Adresse in Berlin. Nach 2 Jahren schlimmsten Ängsten und einer kompletten Schieflage meiner Schilddrüse scheine ich kaum noch Noradrenalin oder Adrenalin zu bilden. Es kam über zwei Wochen lang zu einem schlimmen Schmerzsyndrom in Höhe der NN. Dann massives Kältegefühl bei furchtbar niedrigem Puls. Dazu massive Verschlimmerung meiner HIT. Da habe ich immer mit Herzklopfen auf bestimmte Produkte reagiert. Heute bekomme ich überhaupt keine Herzklopfen mehr. Sie versiegen einfach. Der Kardiologe meint, vom Herzen käme es nicht. Der Nephrologe meint von der Niere käme es nicht. Ich bin stark der Meinung, dass ich nach 2 Jahren Dauerstress mit vielen, vielen Überlebensängsten einen fetten Burnout habe. Vor einem Jahr hatte ich beim NN Test viel zu wenig Noradrenalin und zu viel Adrenalin. Cortisol war auch zu gering. Es ist alles wahnsinnig beunruhigend und alle Ärzte wissen keinen Rat. Zudem habe ich schlimme Nervenschmerzen im Rücken. Kennen Sie jemanden in Berlin, der oder die sich mit dieser Problematik auskennt. Herzlichen Dank

  • #133

    Margot Eisele (Montag, 24 August 2020 10:39)

    Liebe Ulrike,

    in Berlin sind zwei meiner Kollegen, die sich mit der Nebenniere auskennen:
    10965 Berlin, RC Naturheilpraxis Reinhard Clemens
    12619 Berlin, Naturheilpraxis Sabrina Pfützner

  • #134

    Maria (Samstag, 14 November 2020 20:52)

    Liebe Frau Eisele,

    der Endokrinologe machte bei mir ein großes Blutbild und die Cortisolwerte und alle anderen Werte waren normal. Ich leide seit einigen Monaten an starker Erschöpfung und bin am verzweifeln. Kann es vielleicht trotzdem an der Nebennierenschwäche liegen ? Die Erschöpung betrifft inzwischen auch schon meine Psyche. Ferritinwert ist zudem auch sehr gut mit 146.Dann sollte ich mal in ihre Praxis kommen.

    Viele Grüße

  • #135

    Margot Eisele (Montag, 16 November 2020 09:52)

    Liebe Maria,

    im Blut sieht man nicht die Nebennierenschwäche sondern die Nebenniereninsuffizienz. Wenn die ausgeschlossen wurde, ist das schon Mal gut. Für die Nebennierenschwäche benötigt man ein Cortisoltagesprofil aus dem Speichel.

    Beste Grüße,
    margot eisele

  • #136

    Tina (Donnerstag, 19 November 2020 13:40)

    Liebe Frau Eisele,

    wissen Sie evtl. KollegInnen im Raum Karlsruhe, die sich gut mit dem Thema Nebenniere - im Idealfall im Kombination mit Diabetes Typ I - auskennen?

    Danke und liebe Grüße nach München
    TW

  • #137

    Margot Eisele (Donnerstag, 19 November 2020 14:58)

    Hallo Tina,

    ich kann folgende Kolleginnen empfehlen. Ob sie sich gleichzeitig mit Diabetes auskennen, müssten Sie bitte erfragen.
    76694 Forst, Hambrückerstr. 52, Dr. rer. nat. Adriana Radler-Pohl und Dr. rer. nat. Jens Pohl, Heilpraktiker
    76764 Rheinzabern, Stefanie Michel
    76771 Hördt, Annette Schuhmann

  • #138

    Tina (Donnerstag, 19 November 2020 17:02)

    Herzlichen Dank, Frau Eisele!

  • #139

    Simone Krämer (Donnerstag, 28 Januar 2021 19:19)

    Hallo Frau Eisele, können Sie mir jemanden empfehlen wo sich mit Nebennierenschwäche auskennt im Raum Kitzingen? Vielen Dank im Vorraus , viele Grüße Simone Krämer

  • #140

    Margot Eisele (Montag, 01 Februar 2021 10:11)

    Hallo Frau Krämer,
    in Ihrem PLZ Bereich sind diese Kolleginnen:
    97246 Eibelstadt, Homöopathische Praxis Dorothea Burkert
    97980 Bad Mergentheim, Susanne Ceyhan

  • #141

    Helena (Montag, 01 Februar 2021 17:52)

    Hallo Frau Eisele,

    können Sie mir einen Therapeuten in der Nähe von 48268 Greven empfehlen, der sich mit NN und das ganze Hormonsystem auskennt?
    LG Helena

  • #142

    Margot Eisele (Dienstag, 02 Februar 2021 15:52)

    Liebe Helena,
    hier die gewünschten Adressen:
    45279 Essen, Silke Uhlendahl
    47918 Tönisvorst, Yvonne Franken
    48161 Münster, Kathrin Meyer-Semercioglu
    49163 Bohmte, Heilpraxis Heimann, Alex Heimann

  • #143

    Helena (Dienstag, 02 Februar 2021 22:01)

    Vielen lieben Dank für die Antwort...
    Können Sie noch ein Tipp geben womit starker Psoriasis über den ganzen Körper verteilt zu tun sein kann? Seit Jahren finden wir nicht das Problem raus.
    LG Helena

  • #144

    Margot Eisele (Mittwoch, 03 Februar 2021 12:14)

    Das ist sehr unterschiedlich. Von falscher Ernährung, zu Übersäuerung, zu Streß oder hormonellem Ungleichgewicht kann alles dabei sein. Was bei Ihnen die Ursache sein kann fragen Sie den/die Kolleg*in.

  • #145

    Katja Bornemann (Freitag, 05 Februar 2021 15:49)

    Liebe Frau Eisele,

    können Sie mir jemanden nennen, der sich mit NNschwäche in der Nähe von 40591 Düsseldorf auskennt? Vielen Dank und Ihnen ein schönes Wochenende.

    K. Bornemann

  • #146

    Margot Eisele (Mittwoch, 10 Februar 2021 17:58)

    Hallo Frau Bornemann,

    hier die Kolleg*innen:
    40239 Düsseldorf, Heilpraktikerin Heike Vorbau-Konzak
    40670 Meerbusch, Heilpraktikerin Barbara Koenig
    40764 Langenfeld, Naturheilpraxis Anja Gärtner
    41334 Nettetal, Heilpraktikerin Claudia Schatten

  • #147

    Gerd (Mittwoch, 17 Februar 2021 16:43)

    Hallo Frau Eisele,

    Rhodiola rosea ist ja ein Adaptogen, welches ausgleichend auf den Cortisolspiegel (Stress) wirken soll. Ist es denn so, dass niedrige Dosierungen (ca. 300mg/Tag) eher den Cortisolspiegel oder das Cortison anheben und höhere Dosierungen (ca. 600mg/Tag) das Cortisol senken? Das Buch von Frau Wurster (Nebennierenschwäche) ist da nicht so ganz eindeutig. Können Sie mir da weiterhelfen?

    Wäre nett, wenn ich von Ihnen hören würde.

    Herzliche Grüße
    Gerd

  • #148

    Margot Eisele (Donnerstag, 18 Februar 2021 16:37)

    Hallo Gerd,
    die Studienlage ist nicht so exakt, daher ist es schwierig mit konkreten Mengenangaben. Grob gesagt, ist niedrig erhöhend und hoch erniedrigend bei Cortisol, das ist korrekt.

  • #149

    Gerd (Freitag, 19 Februar 2021 14:43)

    Hallo Frau Eisele,
    vorab erstmal Dank für Ihre Antwort.
    Herzliche Grüße
    Gerd

  • #150

    Susan (Samstag, 13 März 2021 09:51)

    Hallo Frau Eisele,
    seit Jahren plagen mich diffuse Symptome-festgestellt wurde bisher Hashimoto vor Jahren (wahrscheinlich Umwandlungsstörung-selbst recherchiert-nehme nun zusätzlich zu 75 T4 noch T3 ein-Panikattaken nahmen ab) und vor 3 Jahren hatte ich sowas wie Burnout und kann mich nur langsam davon erholen, bin schnell erschöpft und vertrage keinen Streß. Die guten Darmbakterien sind auch zu niedrig-da bin ich aber dran. Jetzt Cortisoltest gemacht-morgens viel zu hoch und mittags viel zu niedrig. Die Periode bleibt auch schon seit Monaten aus. Der Hormonhaushalt ist wohl komplett durcheinander und ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich soll jetzt so viel einnehmen, was im Berufsalltag kaum umsetzbar ist und mich überfordert. Ich wollte mich nun auf diese Empfehlung beschränken:
    jeweils 3x30 Tropfen Phyto N und Phyto C und 2x2 Adrenal Intercell
    Zusätzlich Gemmo-Präparate. Paßt das? Der Heilpraktiker kennt sich mit den Nebennieren nicht so gut aus und deshalb auch die Frage, ob Sie Ansprechpartner im Raum Schleswig Holstein (Dithmarschen/Nordfriesland) kennen. Vielen lieben Dank für Ihre Unterstützung hier und viele Grüße, Susan

  • #151

    Elisa (Sonntag, 14 März 2021 12:15)

    Hallo Frau Eisele,
    Vielen Dank für Ihre tolle Seite. Suche einen Therapeuten im Raum Bonn, der sich mit einer Hormonproblemtik auskennt.
    Vielen Dank.


  • #152

    Margot Eisele (Montag, 15 März 2021 10:31)

    Liebe Susan,
    ob die Medikamente/Dosierungen passen kann und darf ich so über das Netz nicht sagen. Hier ist eine Liste mit Therapierenden in Ihrer Nähe:
    21227 Bendestorf, Nicola von Rheden
    23795 Bad Segeberg, Tina Totzek Heilpraktikerin
    24943 Flensburg, Sabine Helmke Heilpraktikerin
    24976 Handewitt / Jarplund, Maike Rasmussen Heilpraktikerin
    22043 Hamburg, Nicole Hammer-Stöckmann

    Lieber Gerd,
    das sind meine Kolleg*innen in Bonn:
    3111 Bonn, Heilpraxis Shama M. Böhmann
    53117 Bonn, Naturheilpraxis Stefanie Schlotthauer
    53123 Bonn, 3RaumPraxis Alexandra Kuprat

  • #153

    Susan (Mittwoch, 17 März 2021 15:05)

    Vielen Dank! Evtl.können Sie mir noch sagen, welche Art oder welcher Grad der Nebennierenschwäche es ist, wenn die Werte morgens über und mittags unterhalb der Norm ist?! (Man macht sich ja so seine Sorgen...)
    Viele Grüße,
    Susan

  • #154

    Margot Eisele (Donnerstag, 18 März 2021 17:41)

    Hallo Susan,

    ein Laborwert alleine reicht nie aus um eine Krankheit zu diagnostizieren oder zu klassifizieren. Da gehört immer das Gesamtpaket dazu. Entsprechend müssten Sie sich auch dafür an eine* Behandler*in wenden.

    Beste Grüße,
    margot eisele

  • #155

    Carsten (Sonntag, 18 April 2021 21:57)

    Liebe Frau Eisele,

    ich leide seit Januar 20 an einem körperliche Burnout.
    Ich habe fast alles ausprobiert, die Schulmedizin schiebt alles immer in Richtung psychosomatische Störung.
    Ich habe Coachings gemacht, war beim Heilpraktiker, Osteopathen, Akkupunktur und vieles mehr.

    Habe mehrfach ein Cortisol Tagesprofil gemacht, die Werte sind bei allen Tageszeiten unter dem minimum. Ich fühle mich sehr schnell erschöpft, dauerhaft müde und kraftlos.
    Habe bereits alle möglichen Vitamine genommen, auch Nebennierenmedis wie Adrenal Intercell etc. aber es stellt sich kaum Besserung ein.

    War auch bereits beim Endokrinologen, dort bestimmte man den Cortisolwert im Blut, spritzte mir 30 Minuten später und nochmals 30 Minuten später etwas um zu sehen ob der Wert steigt, das tat er.

    Ich bin etwas ratlos, hätten Sie da einen Tipp?

    Liebe Grüße
    Carsten

  • #156

    Margot Eisele (Montag, 19 April 2021 12:33)

    Hallo Carsten,

    leider kann und darf ich Ihnen durchs Netz keine Tipps geben. Es gehört ja doch etwas mehr zu dem Thema als nur das Tagesprofil. Warum das bei Ihnen nicht hoch geht, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Wenn Sie mir Ihre PLZ verraten, kann ich nach Kolleg*innen in Ihrer Nähe schauen, die sich damit auskennen.
    Beste Grüße,
    Margot Eisele

  • #157

    Carsten (Samstag, 24 April 2021 21:07)

    Danke, meine PLZ ist 63776

  • #158

    Margot Eisele (Dienstag, 27 April 2021 11:13)

    Hallo Carsten,

    hier die Therapeuten in der Nähe:
    60433 Frankfurt, Homanis - Praxis für Homöopathie und Hormonberatung Eva Märklin,
    63743 Aschaffenburg, Praxis für Naturheilkunde Eva Li, Bahnhofstr. 51
    63755 Alzenau, Praxis für Osteopathie und Naturheilkunde Mathias Hartlep
    64560 Riedstadt, Die Heilpraxis - Marika Peters, Kirchstr. 20, 64560 Riedstadt
    64807 Dieburg bei Darmstadt, Heilpraktikerin Simone Lücke, Lagerstr. 11/Haus B, 64807 Dieburg

  • #159

    F. Gerbode (Sonntag, 02 Mai 2021 19:59)

    Sehr geehrte Frau Eisele,
    aufgrund einer bestehenden Autoimmunerkrankung nehme ich seit Oktober letzten Jahres Prednisolon, derzeit 10 mg. Reduzierung geplant. Ich würde gerne Rhodiolan einnehmen, da es mir früher bereits geholfen hat. Ist dies unter Kortisoneinnahme möglich, ohne die Nebennieren noch mehr zu „verwirren“? Und wenn ja, in welcher Dosierung?
    Vielen Dank für Ihre Mühe.
    Mit freundlichen Grüßen
    F. Gerbode

  • #160

    Margot Eisele (Montag, 03 Mai 2021 11:13)

    Hallo, ob und in wecher Dosis Rhodiolan zu Prednisolon passt ist eine etwas komplexere Frage, die ich so über das Internet weder beantworten kann noch darf. Gerne kann ich Ihnen jemanden in der Nähe angeben, die*der sich damit auskennt.

    Beste Grüße,
    Margot Eisele

  • #161

    Sylvia (Montag, 03 Mai 2021 13:36)

    Hallo Frau Eisele, kennen Sie jemanden der sich mit Morbus Addison auskennt?Bin sehr verzweifelt. Meine Postleitzahl 42109
    Herzlichen Dank Sylvia

  • #162

    F. Gerbode (Montag, 03 Mai 2021 15:33)

    Sehr geehrte Frau Eisele,
    vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung. Meine Postleitzahl lautet 31655.
    Mit freundlichen Grüßen
    F. Gerbode

  • #163

    Margot Eisele (Mittwoch, 05 Mai 2021 09:19)

    Hier ist meine Kollegin zuständig: 33104 Paderborn, Martina Vornholz

  • #164

    F. Gerbode (Mittwoch, 05 Mai 2021 18:23)

    Vielen Dank für die Rückmeldung.

  • #165

    Christiane (Dienstag, 25 Mai 2021 10:20)

    Ein sehr interessantes Thema, zu dem ich zwei Fragen habe.
    Anhand eines Speicheltests wurde vor einem Jahr bei mir eine Nebennierenerschöpfung festgestellt. Verordnet wurde Phytocortal N (2x25 Tropfen morgens und mittags) plus 1x25 Trpf. Phyto C (mittags) und Adrenal-Intercell 2 x 2 Kapseln morgens und mittags.

    Aufgrund anderer gesundheitlicher Problem (u.a. Helicobacter Pylori, Behandlung mit herkömmlicher Antibiotika Therapie aufgrund der starken Nebenwirkungen nach 6 Tagen abgebrochen, lt. Atemtest war Behandlung erfolgreich) fühlte ich mich jedoch nicht mehr in der Lage die Arznei zur Beseitigung der Nebennierenerschöpfung einzunehmen.

    Meine Magen/Darmbeschwerden sind nun nach einer Behandlung mit Bioresonanz beseitigt, sodass ich mich gern wieder meinen Nebennieren widmen möchte, zumal sich meine Erschöpfungszustände zwar gebessert haben, mich aber mal mehr, mal weniger belasten.

    Nach einer Einnahme vorder o.g. Medikamte für die Nebennierenerschöpfung vor 14 Tangen verunsicherte mich der neongeldbe Urin, doch so sehr, dass ich die Medikamte nach der erneuten, einmaligen Einnahme absetzte. Das gleiche versuchte ich mit demselben Ergebnis 1 Woche später noch einmal. Die Urinverfärbung lies erst nach ca. 2 Tage nach.

    Wie ich damit umgehen? Ist es besser nach der langen Zeit noch einmal einen Speicheltest zu machen ?

    Weiterhin habe ich die Frage, wen Sie in meinem Umkreis PLZ 76275 empfehlen können ?

  • #166

    Katja (Mittwoch, 26 Mai 2021 21:02)

    Liebe Frau Eisele,
    Vielen Dank für die vielen Infos! Ich habe eine Frage:
    Ich habe eine leichte NNS, der Morgenwert ist gut, der Mittagwert aber schon sehr niedrig, ich nehme dafür Phytocortal und Phyto L. Da ich auch unter Schlafproblemen leide, würde ich gerne zusätzlich Ashwagandha ausprobieren. Ich finde hierzu aber immer nur die Info, dass es Cortisol senkt . Kann es als Adaptogen wie Rhodiola auch als Ausgleich eingesetzt werden, also auch zur Erhöhung?
    Vielen und liebe Grüße,
    Katja

  • #167

    Margot Eisele (Sonntag, 30 Mai 2021 10:21)

    Hallo Christiane,

    der neongelbe Urin ist normal, wenn hochdosierte B Vitamine eingenommen werden. Er kann auch bräunlich/lila werden durch das B12. Es heißt lediglich, dass das zu viel eingenommene B Vitamin ausgeschieden wird und ist, sofern die B Vitamine angezeigt sind, unproblematisch. Ashwaganda gehört zu den Adaptogenen, das heißt, es reguliert das Cortison in beide Richtungen.
    Therapeuten in Ihrem PLZ Bereich:
    76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Balancia-Heilpraxis Dagmar Bechtold
    76771 Hördt, Annette Schuhmann
    76764 Rheinzabern, Stefanie Michel

  • #168

    Margot Eisele (Sonntag, 30 Mai 2021 10:23)

    Hallo Katja,

    jetzt ist die Antwort oben reingerutscht. Ashwaganda gehört wie oben geschrieben zu den Adaptogenen, das heißt, es sollte sowohl zu hohes wie auch zu niedriges Cortisol ausgleichen.

  • #169

    Sabine Weber (Mittwoch, 07 Juli 2021 19:13)

    Liebe Frau Eisele, vielen Dank für Ihre umfassende Erklärungen.
    Ich habe eine Frage, seit 1,5 Jahren habe ich nun Kopfschmerzen und brennen am Hinterkopf, vorher nie Probleme gehabt. Nach vielen unterschiedlichen Ansätzen wie Kieferhöhlenentzündung, Atlas Korrektur, Hormonschwankungen bin ich leider immer noch nicht wirklich am Ziel. Mein Cortisol Spiegel hat sich jetzt auf 23.000 erhöht im Speichel. Im Blut ist er völlig normal, der Hausarzt sagt es ist alles okay. Die Frauenärztin sagt nun, nach dem nach einer Hormoncremegabe und erhöhtem Hormonspiegel keine Besserung eingetreten ist, ich soll Phytocortal an nehmen, aber ich lese hier immer dass es den Cortisolspiegel erhöht? Ich müsste ihn aber senken. Ich bin manchmal sehr unruhig. Der Atlas war verschoben, der wurde mir wieder in die richtige Lage gebracht. Aber meine Muskulatur und Bindegewebe sind oft so stark verspannt dass sie mir die Nerven am Halswirbel verengen. Dann brennt der Kopf und auch oft der Rücken.
    Mein Serotonin Wert war bei 39, seit 3 Wochen nehme ich 5HTP, 150-200 mg am Tag. Ist es gut, dazu das Phytocortal nehmen? Vorgabe war 3x25 Tropfen. Ich lese dies immer nur bei Patienten, die zu wenig Cortisol haben. Ich muss ihn aber heruntergekommen. Ich denke , dass auch meine Muskelspannung dann besser wird. Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Einschätzung, ob ich das für Phytocortal nehmen sollte.
    Herzliche Grüße Sabine

  • #170

    Margot Eisele (Donnerstag, 08 Juli 2021 17:35)

    Hallo Sabine,

    Ob Phytocortal zu Ihnen passt oder nicht, kann ich, ohne Sie zu kennen, nicht sagen. Prinzipiell ist es ein Mittel, was in der zweiten und dritten Phase gegeben wird, wenn das Cortisol im Speicheltest morgens/mittags zu niedrig ist. Ob das bei Ihnen der Fall ist, müssten Sie bitte mit der Behandlerin besprechen.

  • #171

    Antje Schlichter (Mittwoch, 08 September 2021 20:38)

    Ich bekam heute die Diagnose das ich eine nebenniererinde Schwäche habe muss Hydrocortion nehmen
    Und zusätzlich hab ich morbus Crohn der zu zeit aktiv ist für den crohn muss ich budoendofalk 9mg täglich nehmen diese Sache macht mir Angst und Panik ob das nicht Zuviel cortion ist es hat mir heute die Füße unter dem Bode weggezogen

  • #172

    Margot Eisele (Montag, 13 September 2021 09:30)

    Hallo Frau Schlichter,

    Nebennierenprobleme und chronisch entzündliche Krankheiten gehen leider oft Hand in Hand. Die gute Nachricht ist, wenn man die NNS in den Griff bekommt, wird meist auch die CED deutlich besser.

  • #173

    Mila (Freitag, 08 Oktober 2021 15:19)

    Liebe Frau Eisele,
    vielen Dank für die Aufklärung. Ich leide sehr unter Erschöpfungs- und PMS Symptomen. Da ich aus dem Kreis Bielefeld/Paderborn/Münster komme, wollte ich einmal nachfragen ob Sie eventuell Koleg*innen empfehlen können, die sich mit dieser Thematik auskennen?
    Liebe Grüße

  • #174

    Margot Eisele (Montag, 11 Oktober 2021 11:19)

    Liebe Mila,

    Kolleg:innen in Ihrer Nähe wären:
    33104 Paderborn, Martina Vornholz
    48161 Münster, Kathrin Meyer-Semercioglu

    Viel Erfolg

  • #175

    Jasmin Beyerle (Sonntag, 31 Oktober 2021 16:37)

    Hallo Frau Eisele,

    können Sie jemandem empfehlen im Raum Offenburg (7765x).

    Ist eine telefonische Beratung mit Ihnen möglich?

    Im Voraus herzlichen Dank für Ihre baldige Antwort.

  • #176

    Margot Eisele (Dienstag, 09 November 2021 09:17)

    Hallo Frau Beyerle,

    hier sind die Kolleg:innen in der Nähe:

    76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Balancia-Heilpraxis Dagmar Bechtold
    76771 Hördt, Annette Schuhmann
    76764 Rheinzabern, Stefanie Michel
    78126 Königsfeld im Schwarzwald, Kerstin Pahlke

    Eine telefonische Beratung ist möglich. Konkret müsste davor aber eine Erstanamnese hier vor Ort stattgefunden haben. Ansonsten darf ich am Telefon nur ganz allgemein Fragen beantworten und nichts konkretes zu Medikamenten/Behandlungen sagen.

  • #177

    Marina Grau (Dienstag, 16 November 2021 11:52)

    Hallo Frau Eisele,
    darf ich Sie nach einer/m Kollegin/Kollegen im Raum Heilbronn (PLZ: 74074) fragen.
    Vielen Dank.

  • #178

    Margot Eisele (Dienstag, 16 November 2021 15:31)

    Hallo Frau Grau,

    das wären die Kolleg:innen in Ihrem Bereich:
    74189 Weinsberg, Anita Ehrle
    74189 Weinsberg: Karin Starkloff
    74232 Abstatt, Antje Baumgart-Mendel
    74321 Bietigheim-Bissingen, Sabine Jung
    74343 Sachsenheim, Anja Schertzl
    74613 Öhringen, Andrea Ruf
    74722 Buchen, Silke Poeffel

  • #179

    Sonja Seifert (Montag, 13 Dezember 2021 14:59)

    Liebe Frau Eisele,
    können Sie mir jemanden nennen, der sich in der Umgebung 79540 mit Nebennierenschwäche auskennt? Danke!
    Herzliche Grüße
    Sonja

  • #180

    Margot Eisele (Montag, 13 Dezember 2021 15:09)

    Hallo Sonja,

    im Post 97 steht die Therapeutin in Ihrem PLZ.
    Beste Grüße,
    M. Eisele

  • #181

    Dirk (Sonntag, 09 Januar 2022 15:49)

    Hallo Frau Eisele, ich hatte im Frühjahr 2020 einen Burnout. Ich bin jetzt wieder auf den Beinen. Ich habe damals und jetzt meinen Cortisol Spiegel im Speichel messen lassen. Mai 2020 morgens um 6.00 Uhr 0,33 µg/dl, Ende November morgen um 6.00 Uhr 0,41 µg/dl. Sind das aus ihrer Sicht ausreichende Cortisolmengen oder habe ich vermutlich auch eine Nebennierenschwäche? Leider habe ich nach wie vor meist kalte Hände und Füße bei einem für mich untypisch niedrigen Blutdruck und häufig Kopfschmerzen. Eine Orientierung wäre hilfreich. Wenn ihnen ein Kollege aus Berlin bekannt ist, der helfen kann wäre das auch super. Danke

  • #182

    Margot Eisele (Montag, 10 Januar 2022 12:57)

    Hallo Dirk,

    die Normwerte sind von Labor zu Labor verschieden, außerdem kommt es auch noch auf den üblichen Tagesablauf an. So ganz ganz grob heißt direkt beim Aufstehen 0.3 bis 0.6, der Peak nach 2h wäre aber interessant. Der sollte bei meinem labor etwa bei 0.8 bis 1.1 liegen. Allgemein ist für eine Diagnose aber immer die Mischung aus Symptomen und Werten ausschlaggebend, nie Labor alleine.
    Kolleg:innen in Berlin:
    10965 Berlin, RC Naturheilpraxis Reinhard Clemens
    12619 Berlin, Naturheilpraxis Sabrina Pfützner

  • #183

    Dirk (Montag, 10 Januar 2022 15:56)

    Hallo,

    Leider habe ich nur noch Messungen für 12 Uhr, 16 Uhr und 22 Uhr. Um 12.00 Uhr habe ich noch 0,15 µg/dl. Später nur noch 0,1. Ich war der Meinung dass der Wert nach dem Aufstehen am höchsten ist. Aber das scheint wohl nicht so zu sein.

  • #184

    Margot Eisele (Dienstag, 11 Januar 2022 08:37)

    Optimalerweise ist der Wert 1-2h nach dem Aufstehen am höchsten. Wenn dieser Peak nicht stattfindet, kann das ein Hinweis auf die Probleme sein. Genauso, wenn der Aufstehwert bereits zu hoch ist.

  • #185

    Dirk (Montag, 24 Januar 2022 17:55)

    Hallo, ich bin jetzt in Behandlung beim HP in Berlin. In einer Woche liegen die Ergebnisse vor. Siehe #183, #184. Wie es aussieht ist die NNS die wahrscheinlichste Ursache. Ich habe noch eine Verständnisfrage. Ich habe gelesen, dass bei NNS häufig auch die Schilddrüse leidet. Ich friere z.T. sehr heftig und habe dann meist eine Körpertemperatur von 35,9 C. und einen Blutdruck von 110/70. Würde es nicht helfen wenn ich Schilddrüsenhormone bekomme? Oder ist das sinnlos? Kann mein Heilpraktiker mir auf andere Weise helfen? Ich wünsche mir endlich nicht mehr zu frieren. Was kann ich tun? Danke!

  • #186

    Margot Eisele (Dienstag, 25 Januar 2022 09:40)

    Hallo Dirk,

    frieren und niedriger Blutdruck kann verschiedene Ursachen haben, nicht nur die Schilddrüse. Ob sie es ist oder nicht, müsste im Blut getestet werden. TSH, fT3 und fT4 werden gemacht. TSH sollte ca bei 1 liegen, höchstens 2. fT3 und fT4 ziemlich in der Hälfte des Normbereiches.

  • #187

    Frank (Sonntag, 06 Februar 2022 07:53)

    Hallo Frau Eisele, ich bin in der Stufe 3 der NNS. Mich interessiert, ob die NNS auch von alleine wieder "verschwindet" und falls nicht woran das liegt. Danke für die Arbeit, die sie hier leisten!

  • #188

    Margot Eisele (Montag, 07 Februar 2022 10:50)

    Hallo Frank,
    wenn die Ursache für die NNS gefunden und beseitigt wurde, kann sich die Nebenniere auch von alleine wieder erholen. Vorausgesetzt, es fehlen nicht die üblichen Dinge wie Vitamine, Mineralien und Aminosäuren für die Erholung.
    Ohne Therapie müssen Sie damit rechnen, dass es 6 bis 12 Monate dauert ab da, wo das Problem gefunden und beseitigt wurde.

  • #189

    Christine (Montag, 07 Februar 2022 19:10)

    Liebe Frau Eisele, ich bin in Behandlung wegen der NNS. Mir fällt es sehr schwer während der Arbeit meinen Blutzuckerspiegel im Griff zu haben. Wenn ich den Snack verpasse oder mein Mittagessen verschieben muss, verstärken sich die Symptome sofort. Gibt es hierfür einen Tipp ?

  • #190

    Margot Eisele (Donnerstag, 10 Februar 2022 17:00)

    Liebe Christine,

    der Tipp ist, möglichst wenig Kohlenhydrate essen und wenn, dann nur im Rahmen von solchen mit niedrigem glykämischen Index wie Vollkornprodukte. Jede Mahlzeit sollte auch Proteine beinhalten, als Faustregel gilt: jeden Tag 0.8g Eiweiss pro kg Körpergewicht.
    Sinnvoll ist zudem, feste Mahlzeiten einzuhalten und den Blutzucker nicht zu weit sinken zu lassen. Das triggert Ihnen jedes Mal die Stresshormone.

  • #191

    Silvia (Freitag, 11 Februar 2022 00:21)

    Liebe Frau Eisele,
    wegen einer NNS wurde mir u.a. die Einnahme von Adrenal Intercell empfohlen.
    Allerdings nehme ich ein gering dosiertes Antidepressiva (7,5 mg Mirtazapin) und habe deshalb Bedenken. Wie ist dazu Ihre Meinung? Für eine Rückmeldung wäre ich Ihnen dankbar.

  • #192

    Margot Eisele (Montag, 14 Februar 2022 08:37)

    Hallo Silvia,

    generell gilt es vorsichtig zu sein mit Rhodiola und Antidepressiva. Es ist aber keine feste Kontraindikation. Ob es bei Ihnen passt oder nicht, müssten Sie mit dem:der Behandler:in absprechen.

  • #193

    Mike Köppel (Dienstag, 15 Februar 2022 17:23)

    Hallo Frau Eisele,

    als Erstes ein großes Lob und Dankeschön für Ihren Beitrag über die NNS.
    Würde ich nicht 700km entfernt leben, würde ich gerne sofort bei Ihnen einen Termin machen. Ihre professionelle und breite Therapie Aufstellung wäre sicherlich genau passend für eine Behandlung.

    Gerne würde ich nachfragen ob Sie eine/n guten Therapeuten/in in der Nähe 47533 Kleve empfehlen können.

    Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg.
    Mike Köppel

  • #194

    Margot Eisele (Donnerstag, 17 Februar 2022 16:47)

    Hallo Herr Köppel,

    in Ihrem Bereich wären das:
    45279 Essen, Silke Uhlendahl

    47918 Tönisvorst, Yvonne Franken
    48161 Münster, Kathrin Meyer-Semercioglu
    49163 Bohmte Alex Heimann Heilpraktiker

  • #195

    Mike (Donnerstag, 24 Februar 2022 17:37)

    Hallo Frau Eisele,

    Da mein Morgencortisol aufgrund der NNS sehr niedrig ist substituiert mein HP mittels bioidentischem Cortisol 0,5 % gering dosiert. Wir wollen das für 4 Wochen testen. Aktuell kann ich sagen, dass ich einen großen Unterschied zum besseren bemerke. Man könnte auf die Idee kommen daraus eine Dauermedikation zu machen. Warum würde das nicht funktionieren? Ich stelle mir vor, dass z.B ein Jahr Pause der erschöpften Nebenniere gut tun würde. Aber ich nehme war, dass es da eine große Zurückhaltung gibt. Was sind die Gründe? Danke !

  • #196

    Margot Eisele (Donnerstag, 24 Februar 2022 18:55)

    Hallo Mike,

    ich arbeite nicht mit bioidentischem Cortison. Was auf jeden Fall beachtet werden muss ist, dass man die Dosis nicht von heute auf morgen wieder weglässt sondern langsam ausschleicht. Genauso wie bei oral eingenommenem Cortison oder Schilddrüsenhormonen.

  • #197

    Silvia (Donnerstag, 03 März 2022 09:48)

    Liebe Frau Eisele,

    wegen einer starken Nebennierenerschöpfung die vor 3 Wochen bei mir diagnostiziert wurde, geht es mir psychisch und körperlich seit einigen Wochen sehr schlecht und ich überlege das Antidepressiva, das ich seit 8 Monaten nehme (Mirtazapin 7,5 mg) zu erhöhen, damit sich mein Zustand wieder etwas stabilisiert, ich wieder besser schlafen kann und sich dadurch die Angst- und Unruhezustände, die mich tagsüber begleiten, minimieren lassen. Ich habe aber Bedenken, dass durch die Einnahme meine Nebennierenerschöpfung verstärkt wird. Haben Sie dazu Erfahrungswerte?
    Herzliche Grüße
    Silvia Hehn

  • #198

    Margot Eisele (Montag, 07 März 2022 09:59)

    Hallo Silvia,

    prinzipiell gibt es keine Bedenken bezgl. Antidepressiva und Nebennierenschwäche. Ob es Sinn macht, Ihr Medikament zu erhöhen oder nicht, kann allerdings nur die verschreibende Person vor Ort entscheiden. Bitte wenden Sie sich dorthin.

    Beste Grüße,
    margot eisele

  • #199

    Mo B. (Sonntag, 08 Mai 2022 13:22)

    Hallo,
    ich lese immer von SD Unterfunktion und NNS. Was ist bei Überfunktion? Meine SD Werte sind zu hoch. Adrenalin zuwenig. Wird sich das bessern, wenn die SD wieder normal funktioniert oder bin ich dann noch müder? LG

  • #200

    Margot Eisele (Montag, 09 Mai 2022 08:55)

    Hallo,
    die Nebenniere und die Schilddrüse hängen sehr eng zusammen, enger noch, als andere Hormondrüsen. Beide sind dafür zuständig, dass wir fit, wach und leistungsfähig sind. Macht eine Drüse weniger, als sie soll, kann die andere versuchen, das zu kompensieren. Natürlich nicht befriedigend und nicht bis in alle Ewigkeit. Dasselbe kann auch bei Überfunktion passieren. Also dass die jeweils andere Drüse dann zurück fährt.

  • #201

    Tobias Langhoff (Donnerstag, 19 Mai 2022 18:31)

    Liebe Frau Eisele, erst mal vielen Dank für Ihre tolle Arbeit! Ich habe eine seltene Nebennierenstörung. Cortisol ist dauerhaft leicht erhöht, aber es reagiert nicht auf provozierten Stress. Hypothalamus soll die Ursache sein. Mein Endokrinologe empfiehlt HC um einer Krise vorzubeugen. Es hilft aber nicht. Was gebe es für eine Alternative?

  • #202

    Margot Eisele (Freitag, 20 Mai 2022 08:46)

    Hallo Herr Langhoff,

    das Thema ist zu komplex, als dass man aus zwei Sätzen eine Alternative nennen könnte. Es spielt so viel mehr mit rein als die reinen Laborwerte. Die Symptome, der Beginn, andere gesundheitliche Probleme, Medikamente, Blutwerte etc. spielen da auch mit rein.
    Ich würde Ihnen anraten, sich an jemanden vor Ort zu wenden und die Lage konkret zu besprechen.
    Viel Erfolg,
    margot eisele

  • #203

    Tobias Langhoff (Freitag, 20 Mai 2022 18:12)

    Vielen Dan, wen würden Sie in Berlin empfehlen?
    Grüsse Tobias Langhoff

  • #204

    Margot Eisel (Montag, 23 Mai 2022 10:39)

    Hallo Langhoff,
    Das sind meine Kolleg:innen aus Berlin:
    10965 Berlin, RC Naturheilpraxis Reinhard Clemens
    12619 Berlin, Naturheilpraxis Sabrina Pfützner

  • #205

    Ralf Martin (Sonntag, 29 Mai 2022 06:30)

    Hallo Frau Eisele,
    wie lange soll man Adrenal -Intervall einnehmen? Nach Bedarf oder als Kur?
    Habe 120 Kapseln.
    Viele Grüße

  • #206

    Margot Eisele (Montag, 30 Mai 2022 12:39)

    Hallo Herr Martin,
    das kommt drauf an, wie die Werte waren, wie die Symptome und wie gut die Reaktion auf das Medikament ist.

    Viele Grüße,
    Margot Eisele

  • #207

    Jochen (Donnerstag, 16 Juni 2022 18:44)

    Hallo Frau Eisele,
    danke für den informativen Beitrag. Ich suche jemanden aus der Gegend Frankfurt/Darmstadt/Mannheim, der sich auch mit dem Thema auskennt... können sie mir jemanden nennen? Danke & Gruß, Jochen

  • #208

    Margot Eisele (Freitag, 17 Juni 2022 10:24)

    Hallo Jochen,

    hier meine Kolleg:innen in Ihrer Nähe:
    60433 Frankfurt, Homanis - Praxis für Homöopathie und Hormonberatung Eva Märklin
    64560 Riedstadt, Die Heilpraxis - Marika Peters
    64807 Dieburg bei Darmstadt, Heilpraktikerin Simone Lücke
    68623 Lampertheim, Sabine Schumacher

    Viel Erfolg,
    margot eisele

  • #209

    Dirk (Samstag, 02 Juli 2022 18:14)

    Hallo Frau Eisele, ich habe eine NNS in Stufe 4 und bin nun schon längere Zeit wegen Depressionen krank geschrieben (aus Mangel eines ICD Codes für NNS). Bei einer Untersuchung hat sich heraus gestellt, dass ich eine chronische subklinische Nebenhöhlenentzündung habe. Die lasse ich nun behandeln. Haben Sie Erfahrung mit Infekten und ihrer Wirkung auf die NNS? Ich vermute, dass Infekte den Körper viel Kraft kosten und diese zur Heilung der NNS fehlt - meinen Sie dass die Heilung des Infekts mich bei der Genesung der NNS voranbringt? Danke für ihre Antwort!

  • #210

    Margot Eisele (Montag, 04 Juli 2022 09:36)

    Hallo Dirk,
    in der Regel ist es anders rum. Wenn die Nebenniere mit Cortisol nicht korrekt arbeitet, kommt es zu gehäuften Infekten und/oder chronischen Entzündungen. Deswegen setzt man da in der Allgemeinmedizin auch Cortion ein.
    Viele Grüße
    Margot Eisele

  • #211

    Emma (Montag, 04 Juli 2022 20:14)

    Hallo Frau Eisele,
    ich leide seit Jahren an Östrogenmangel
    Bin aus Österreich/Bodenseeraum kennen sie irgendwelche Naturheilpraxis in Österreich oder Raum Lindau/Bodensee
    Beste Grüße

  • #212

    Margot Eisele (Dienstag, 05 Juli 2022 12:51)

    Hallo Emma,

    weibliche Hormone habe ich in dem Raum eine Kollegin:
    88131 Lindau , Marion Spitaler
    Ob Sie sich auch mit der Nebenniere auskennt, weiß ich nicht.

  • #213

    Isabella Hamel (Mittwoch, 13 Juli 2022 15:56)

    Hallo Frau Eisele,

    ich leide in Zeiten starken Stresses unter starkem Haarausfall durch einen erhöhten DHEA-S Spiegel. Durch die Einnahme von HC lässt sich dieser kurzfristig beheben. Haben Sie Ideen wie sich der DHEA-S Spiegel ausserdem senken lässt?

  • #214

    Margot Eisele (Donnerstag, 14 Juli 2022 16:59)

    Hallo Frau Hamel,

    zu hohe DHEA Werte müssen eine Ursache haben, nach der muss erst geschaut werden. Abhängig von der Ursache ist die Behandlung. Entsprechend kann und sollte Ihnen niemand Tipps geben zur Senkung, der/die Sie nicht vorher gründlich untersucht und befragt hat.
    Viele Grüße,
    margot eisele

  • #215

    Ute (Sonntag, 17 Juli 2022 09:52)

    Hallo Frau Eisele, können Sie etwas zu den Phasen der Genesung sagen? Ich war definitiv in Stufe 4 der NNS. Ich meine dass ich jetzt in Stufe 3 bin. Ich merke, dass ich nicht mehr so extrem müde bin und v.a. abends sehr wach bin und z.T. Melatonin nehme, weil ich sonst 4 Stunden wach im Bett liege. Ich vermute, dass das Cortisol zurück kehrt aber noch zur falschen Zeit. Geht man also in der Genesung alle Phasen wieder durch? Vielen Dank!

  • #216

    Margot Eisele (Montag, 18 Juli 2022 08:50)

    Hallo Ute,
    da gibt es kein festgeschriebener Weg. Manche gehen die Phasen wieder zurück, andere gehen direkt in die Heilung über. Wenn abends das Wachsein stärker wird und dann Schlaf schwierig ist, sollte nicht nur Melatonin (Bremse) genommen werden. Sinnvoll dazu ist, Cortisol (Gas) auch zu senken und Melatonin zu fördern. Das macht man mit Lebensführung. Zb. abends keine Krimis/Thriller lesen, schauen, kein Sport am Abend, ab 18 Uhr Blaulichtfilter etc.
    Viele Grüße,
    margot eisele

  • #217

    Kim (Mittwoch, 17 August 2022 16:38)

    Hallo Frau Eisele,

    vielen Dank für die tollen Erläuterungen zur NNS. Kennen Sie einen Therapeuten, der sich mit NNS im Raum Ostfriesland (Emden, Aurich, Leer) auskennt?

    Besten Dank im Voraus!

  • #218

    Margot Eisele (Donnerstag, 18 August 2022 14:52)

    Hallo Kim,

    am nähesten wäre hier mein Kollege: 49163 Bohmte, Am Fischteich 32, Heilpraxis Heimann, Alex Heimann Heilpraktiker

  • #219

    Ute (Samstag, 20 August 2022 18:44)

    Hallo Frau Eisele, ich habe NNS und vor 2 Wochen einen Hitzschlag erlitten. Ich leide noch immer unter den Symptomen. Es wird zwar besser aber nur sehr langsam. Meine Frage: Ist bei schweren Erkrankungen eine Gabe von Kortison für einige Tage angezeigt, da der Körper nicht genug produziert. Was wäre bei einer Operation zu tun? Ich habe nach der aktuellen Erfahrung große Sorge vor medizinischen Notfällen. Leider bekomme ich mein Hausarzt nicht dazu auch nur über Kortison nachzudenken, da mein Endokrinologe mir vollkommene eine gesunde Nebenniere attestiert hat. Ich merke aber bei jeder normalen Erkältung, dass mich das vollkommen aus der Bahn wirft. Danke für ihre super Arbeit.

  • #220

    esther (Mittwoch, 24 August 2022 10:12)

    Hallo liebe Frau Eisele, danke für den wunderbaren Artikel.
    Ich erkenne mich wieder… Sie schreiben Fischöl ist für den Cortisolspiegel nicht gut.
    Ich nehme Omega 3 Kapseln ein. Sollte ich diese lieber weg lassen? Danke für eine Info.

  • #221

    Claudia (Montag, 29 August 2022 12:53)

    Einen schönen guten Tag liebe Frau Eisele,

    bei mir wurde eine extrem ausgeprägte Nebennierenschwäche festgestellt.
    Teststeron ist gar nicht mehr nachweisbar.
    Habe auch oft Nebennierenschmerzen wie ziehen und stechen.
    Hatte jetzt 6.Wochen DHEA bioidentische Kapseln mit 10mg genommen.
    Musste aber aufhören da ich ganz extrem schlimme fettige-ölige Gesichtshaut bekommen habe.
    Und meine Haare wurden extrem weich.
    Es war für mich auf Dauer kein Zustand.
    Jetzt nehme ich gar nichts ein.
    Habe natürlich noch andere Beschwerden.
    Erschöpfung, Müde, Schlafprobleme keine Leistung.
    Ständiger Harndrang.
    Wollte es mit Aminosäuren probieren wegen meiner Nebennierenschwäche.
    Können sie mir welche Aminosäuren empfehlen?

    Herzliche Grüße

    Claudia

  • #222

    Margot Eisele (Montag, 05 September 2022 12:52)

    Hallo Ute,

    ich selber arbeite nicht mit Kortison und meine Patient:innen bekommen es auch nur, wenn ein Mangel im Blut nachgewiesen wurde. Manche arbeiten auch mit Pregnenolon. Ich habe das bisher nie benötigt und dürfte das als Heilpraktikerin auch nicht verschreiben. Von daher kann ich Ihnen hier nichts raten.
    VIele Grüße,
    margot eisele

  • #223

    Margot Eisele (Montag, 05 September 2022 12:54)

    Hallo Esther,

    Fischöl ist sogar sehr gut für den Körper, es muss halt passen. Ob das bei Ihnen der Fall ist, sieht man anhand des Tagesprofils. Ich setze Omega 3 zB. gerne ein, um einen zu hohen Cortisolspiegel am Abend zu senken.
    Viele Grüße,
    margot eisele

  • #224

    Margot Eisele (Montag, 05 September 2022 12:57)

    Hallo Claudia,

    ob und welche Aminosäuren für Sie passen, kann und darf ich Ihnen so nicht einfach sagen. Dazu gehört eine ordentliche Befundaufnahme mit Untersuchung und Anamnese. Fragen Sie bitte Ihre:n Behandler:in, ob das bei Ihnen passen könnte.
    Viele Grüße,
    margot eisele

  • #225

    Sandra (Dienstag, 13 September 2022 17:06)

    Hallo Claudia,
    Bei mir wurde per Speicheltest ein niedriger Estradiol und Progesteronspiegel festgestellt. Mir wurde eine Behandlung mit Progestan sowie Gynokadin Gel vorgeschlagen.
    Zudem habe ich ein Hämangiom und meine Mutter hatte ein Mammakarzinom. Welche Vehandlung würden sie vorschlagen?
    Vielen lieben Dank und herzliche Grüße Sandra

  • #226

    Margot Eisele (Mittwoch, 14 September 2022 08:54)

    Hallo Sandra,
    bei niedrigem Estradiol und Progesteron wird entweder über Pflanzen oder wenn nicht ausreichend möglich über bioidentische Hormone behandelt. Allerdings mit Kontrolle alle 3 Monate um sicher zu gehen, dass Sie korrekt eingestellt sind. Ob das bei Ihnen sinnvoll ist oder nicht, kann ich allerdings so übers Internet nicht beurteilen.
    Viele Grüße,
    margot eisele

  • #227

    Elke Heyden-Dahlhaus (Sonntag, 18 September 2022 14:40)

    Liebe Frau Eisele - Mein Asthma muss im ersten Lebensjahr aufgetreten in einer derartigen Heftigkeit aufgetreten sein, dass die Ärztin dachte, ich würde ersticken. Ich weiß es aus Erzählungen, meine mich aber heute noch daran erinnern zu können, dass mein Vater nachts mit mir über der Schulter, durch die Wohnung ging.
    Außerdem muss ich mir bereits spätestens bei nächtlichen Anfällen selber die Bedarfsmedikation - ich glaube Taumasthman - geholt habe.
    In der ersten Klasse bin ich so oft im Unterricht eingeschlafen, dass Mutter und Lehrerin mich wieder in den verhassten Kindergarten schickte.
    Beim zweiten Anlauf hat mich meine Mutter schlafen lassen, wenn ich nachts wieder einen Anfall hatte. Reaktion der Lehrerin, Papier ist teuer, es reicht, wenn sie dient Entschuldigungen auf die Tafel schreiben.
    Irgend wann wurden Pillen gegen Inhalieren ausgetauscht.
    Es gibt Zeiten, in denen das Asthma verschwand, was blieb war Depression und eine lähmende Müdigkeit.
    Kann es mit der Nebennieren und der Leber zusammenhängen?
    Ich werde wieder seit Jahrzehnten behandelt. Auf dieses Idee ist noch niemand gekommen. Bei der Müdigkeit hat mir auch noch keiner helfen können, hat es vielleicht auch nicht ernst genommen.
    Liebe Grüße Elke Heyden-Dahlhaus

  • #228

    Margot Eisele (Dienstag, 20 September 2022 12:19)

    Hallo Frau Heyden-Dahlhaus,

    ob es von der Nebenniere kommen kann oder nicht, lässt sich anhand der Beschreibung nicht sagen. Ich würde Ihnen dazu raten, erst das Cortisol im Blut bestimmen zu lassen. Wenn das in Ordnung ist, sollten Sie den Speicheltest machen.

    Viele Grüße,
    margot eisele