Heuschnupfen: muss das sein?

Allergien und Heuschnupfen in der Naturheilkunde
Allergien und Heuschnupfen in der Naturheilkunde

Die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings wecken bei Ihnen nicht nur Glücksgefühle? Leiden Sie unter  Niesen, Juckreiz und Augentränen? Eventuell sind Sie sogar müde, haben Konzentrationsprobleme und fühlen sich schwach?

Wenn auch Sie jährlich mit Ihrem überreagierenden Immunsystem zu kämpfen haben, können Sie davon ein Lied singen. Unbehandelt schränken Heuschnupfen und Co. nicht nur Ihr Leben ein, sie können auch zu einem sogenannten Etagenwechsel führen. Aus der Fließnase und den roten Augen wird ein allergisches Asthma oder sogar Neurodermitis. Für die Behandlung von Allergien stehen verschiedene schulmedizinische und naturheilkundliche Nasensprays, Augentropfen und Medikamente zur Verfügung. Diese sind im Akuten sehr  hilfreich, sie lösen das Problem jedoch nicht nachhaltig. Sobald man diese Hilfsmittel absetzt, sind die Symptome wieder da. Um Allergien und somit auch Heuschnupfen dauerhaft loszuwerden, muss eine ursächliche  Behandlung erfolgen. Dazu gehört in der Naturheilkunde nicht nur die Suche nach dem Allergieauslöser, sondern auch nach dem Grund für die Überreaktion.

Abhängig von der Ursache kommen unterschiedliche  pflanzliche Mittel zum Einsatz. An erster Stelle steht hier die Eigenbluttherapie, bei der 0,2ml Blut aus der Vene mit einem pflanzlichen Allergiemittel gemischt und in den Muskel gespritzt wird. In der Regel wird die Eigenblutbehandlung 10 Mal im Abstand von etwa einer Woche gemacht.

Bei der Allergiebehandlung unterstützt eine Ernährungsumstellung, Darmsanierung (Bakterienflora)  und Immuntherapie (das Immunsystem soll ins Gleichgewicht gebracht werden). Durch diese Therapien soll dem Körper die Chance gegeben werden, wieder normal auf Pollen zu reagieren. Selbstverständlich kann mit der Behandlung bereits im akuten Zustand begonnen werden. Idealerweise macht man aber zusätzlich in der  beschwerdefreien Zeit (meist Spätsommer/Herbst) eine vorbeugende Therapie für das kommende Jahr. Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin und lassen Sie sich behandeln, damit auch Sie den Frühling wieder uneingeschränkt genießen können.

Ursächlich muss vor allem nach dem Darm, Mineralien- und Vitaminmangel oder einer Nebennierenschwäche geschaut werden.


Naturheilpraxis Margot Eisele


Heilpraktikerin in München, Haidhausen
Margot Eisele, Heilpraktikerin

Hier erfahren Sie mehr über mich und meine Schwerpunkte.

 

Um einen Termin auszumachen, kontaktieren Sie mich bitte per Telefon unter 089 20972243 oder per Email: info@naturheilpraxis-margot-eisele.de

 

Mehr zu den Themen Burnout, Vitamin D-Mangel oder Schmerztherapie gibt es in meinem Blog. Dort erscheinen regelmäßig Artikel zu aktuellen Themen.