Ist Vitamin D gefährlich?

Vitamin D, gefährlich, Heilpraktiker
Vitamin D Kapseln

Vitamin D ist hoch im Kurs. Vitamin D wird nicht nur für den Knochenaufbau benötigt, auch für die Immunabwehr ist es unverzichtbar. Vor allem bei Immunschwäche, Allergien und Autoimmunkrankheiten spielt Vitamin D eine große Rolle. Der Mangel an Vitamin D ist in unseren Breitengraden weit verbreitet. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass zur Zeit jeder nach der Tablette greift.

Warum ist der Mangel bei uns so verbreitet? Vitamin D wird mit Hilfe von Sonnenlicht in der Haut gebildet und ist streng genommen ein Hormon und kein Vitamin. Mittags zwischen 11 und 14 Uhr reichen 15 Minuten Sonnenlicht auf Gesicht und Armen pro Tag aus, um unseren Bedarf an Vitamin D zu decken.

Das Problem ist jedoch, dass bei uns die Sonneneinstrahlung von Oktober bis März zu schwach ist. Vitamin D kann nicht gebildet werden. Dies ist aber nur bedingt "schlimm". Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen (EDEKA). Diese benötigen nicht nur Fett, um über die Darmschleimhaut aufgenommen zu werden, sie können im Gegensatz zu wasserlöslichen Vitamin im Körper gespeichert werden.

 

Da kommen wir auch schon zu den Gefahren. Während ein Überschuss an wasserlöslichen Vitaminen einfach in der Toilette landet, werden wir eine Überdosierung an Vitamin D nicht so leicht wieder los. Daher muss man sich bei der Einnahme an gewisse Regeln halten. Dazu gehört auch, den Spiegel im Blut regelmäßig zu überprüfen. Wird Vitamin D unsachgemäß eingenommen, drohen:

Daher gilt auch hier: nicht eigenständig einnehmen sondern mit einem Behandler absprechen. Sonst schaden Sie Ihrem Körper mehr, als Sie ihm gutes tun!

Einen guten Artikel zum Thema Vitamin D und Überdosierung finden Sie auf dieser Seite.


Naturheilpraxis Margot Eisele


Kommentar schreiben

Kommentare: 0